Angreifer rufen KMU an, um deren E-Banking zu kapern

16. Februar 2016, 15:45
  • telco
  • kmu
image

Die Melde- und Analysestelle Melani --https://www.

Die Melde- und Analysestelle Melani warnt mit der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität Kobik vor Angreifern, die offenbar versuchen, das E-Banking von kleinen und mittleren Unternehmen zu übernehmen.
Dazu rufen sie im Geschäft an und fragen nach einer E-Mail-Adresse. Dabei werden Vorwände vorgetragen wie etwa die Auslieferung eines Pakets. Wer die Adresse bekanntgibt, erhält kurz darauf ein auf den Anruf Bezug nehmendes E-Mail mit dem Link zu einem ZIP-Archiv.
Wer die darin befindliche ausführbare Datei öffnet, bekommt eine bösartige Certificate Authority zum vertrauenswürdigen Zertifikatsspeicher hinzugefügt. Bei Firefox und Internet Explorer werden zudem die Web-Proxy Einstellungen geändert, wie Melani schreibt.
Die Änderungen führen dazu, dass der Angreifer auf das E-Banking des Opfers zugreifen kann, sobald sich dieses einloggt. Die Angreifer verwenden Schweizer Telefonnummern und E-Mail-Adressen, die denen von Unternehmen ähnlich sehen. Beispiele sind grischamodellbau.com, advokaturburo.com oder betost-law.com.
Die Ermittler vermuten hinter den Attacken einen Zusammenhang zu dem E-Banking-Trojaner Retefe. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022