Angst vor Spionage: US-Innenministerium groundet komplette Drohnenflotte

31. Oktober 2019, 14:48
  • security
image

Das US-Innenministerium (DOI) verfügt über eine Flotte von über 800 Flugdrohnen und damit über eine der grössten aller US-Ämter.

Das US-Innenministerium (DOI) verfügt über eine Flotte von über 800 Flugdrohnen und damit über eine der grössten aller US-Ämter. Nun hat das Ministerium alle Geräte gegroundet. Grund seien wachsende Bedenken hinsichtlich eines nationalen Sicherheitsrisikos aufgrund der chinesischen Hersteller, berichtet das 'Wall Street Journal'.
2018 wurden durch das DOI mehr als 10'000 Drohnenflüge durchgeführt. Abteilungen des Innenministeriums setzen die Drohnen unter anderem zur Bekämpfung von Waldbränden, zur Beobachtung von Bodenveränderungen, Inspektion von Dämmen und Überwachung von bedrohten Arten ein.
Nun habe Innenminister David Bernhardt die vorläufige Stilllegung der Flotte angeordnet. Grund für den Schritt ist offenbar die Sorge der Verantwortlichen vor Spionage und Cyberattacken durch China. Jede DOI-Drohne sei entweder ganz in China gebaut worden oder enthalte in China hergestellte Teile, so das 'Wall Street Journal' (Paywall).
Die Beamten befürchten, dass die Drohnen Daten, Videos oder Fotos der kritischen Infrastruktur der USA übertragen könnten. Diese Informationen könnten in die Hände der chinesischen Regierung oder von Hackern gelangen, um sie für Cyberangriffe oder andere Straftaten zu verwenden.
"Secretary Bernhardt überprüft das Drohnenprogramm des Innenministeriums. Bis zum Abschluss dieser Überprüfung hat er angeordnet, dass Drohnen, die in China hergestellt wurden oder chinesischen Komponenten enthalten, gegroundet werden. Es sei denn, sie werden derzeit für Notfallzwecke eingesetzt", sagte eine DOI-Sprecherin gegenüber 'The Verge'.
DJI, der weltweit grösste Hersteller von nicht-militärischen Drohnen mit Sitz in Shenzhen, bestreitet die Sicherheitsbedenken und zeigt sich laut dem 'Wall Street Journal' enttäuscht: "Wir haben mit dem Innenministerium zusammengearbeitet, um eine sichere und geschützte Drohnenlösung zu entwickeln, die den strengen Anforderungen entspricht. Diese wurde zusammen mit DOI-Beamten, unabhängigen Cybersicherheitsexperten und Experten der NASA erarbeitet." (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022