Anschaffung von 3D-Druckern für Firmen oft zu teuer

9. Dezember 2014, 12:07
  • technologien
  • gartner
image

Der breite Einsatz von 3D-Druckern in Unternehmen wird von hohen Anlaufkosten verhindert.

Der breite Einsatz von 3D-Druckern in Unternehmen wird von hohen Anlaufkosten verhindert. In einer Umfrage des Marktforschers Gartner nannten 60 Prozent diesen Umstand als ein zentrales Hindernis. Zugleich locken aber Einsparungen in der Produktion. Aktuell werden 3D-Drucker demnach vor allem bei der Erstellung von Prototypen neuer Produkte genutzt. Sie fänden aber zunehmend auch den Weg in die Produktion, hiess es in der am Dienstag veröffentlichten Gartner-Studie.
Bis zum 2018 werde rund die Hälfte der Hersteller von Konsumentenprodukten sowie von Unternehmen der Schwerindustrie 3D-Druck einsetzen, prognostiziert dennoch Gartner-Analyst Pete Basiliere. Zugleich machen Unternehmen auch die Erfahrung, dass ein gezielter Einsatz von 3D-Druckern in der Zuliefererkette die Gesamtkosten deutlich senken könne, betonte Basiliere. In den befragten Unternehmen seien Produkte dadurch im Schnitt gut 4 Prozent günstiger produziert worden. Gartner sprach für die Studie mit 330 Verantwortlichen aus Unternehmen mit mindestens 100 Angestellten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022