Ansichten eines eigenwilligen CEOs

1. Dezember 2006, 13:21
image

Political Correctness ist für Seagates CEO Bill Watkins nicht das Mass aller Dinge. Oder würden Sie Ihr Unternehmen mit Pornografie in Zusammenhang bringen?

Political Correctness ist für Seagates CEO Bill Watkins nicht das Mass aller Dinge. Oder würden Sie Ihr Unternehmen mit Pornografie in Zusammenhang bringen?
In einer Zeit oft profilloser und scheinbar beliebig austauschbarer Manager erinnert er an Legenden aus der guten alten Zeit. Als CEOs noch ganze Männer waren und der Pony-Express die Emails zustellte. Vielleicht liegt es an seiner texanischen Abstammung, das man es William „Bill“ D. Watkins, seit 2004 an der Spitze des Festplattenherstellers Seagate, abnimmt, ein wenig wie John Wayne zu poltern ohne aufgesetzt zu wirken.
So gab er nach einem Bericht von CNNMoney.com während eines Essens in San Francisco einige ehrliche und unzensierte Ansichten über sich, sein Unternehmen und die Branche zu besten. Zu den Zitaten, die der IT-Welt sicherlich erhalten bleiben werden gehört der Satz: "Sehen wir den Tatsachen ins Gesicht, wir verändern nicht die Welt. Wir bauen ein Produkt, das es den Leuten ermöglicht noch mehr Schrott zu kaufen – und Pornos zu sehen."
Terrabyte-Festplatte im Sommer
Zu diesen Produkten die Seagate baut gehört ab Sommer 2007 auch eine 1 Terrabyte fassende Festplatte zu deren Preisgestaltung er anmerkte "Sie wird voraussichtlich bei 700 US-Dollar liegen, aber Sie wissen wie es läuft. Die Leute werden sie irgendwo günstiger bekommen." Überhaupt stellte Bill Watkins den Konsumenten in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen, was zu weniger netten Sätzen über Dell und unwilliger Anerkennung von Apples Leistung führte. "In den 90ern ging es um Unternehmen, und das ist der Grund warum Dell so erfolgreich war. Heute geht es um den Konsumenten, und da liegen die Probleme von Dell. Sie verstehen den Verbraucher nicht. Sie wollen ein Konkurrenzprodukt zum iPod und wie stellen sie es an? Sie tun sich mit Creative zusammen."
Seagate auf Apples Spuren
"Apple hat vor langer Zeit begriffen, dass es in diesem Geschäft um den Kunden geht und so langsam kapiert der Rest der Welt es auch. Die meisten Unternehmen haben eine Technologie und schauen welche Probleme sie damit lösen könnten. Steve Job sieht sich an was passiert, dass Leute Musik auf ihren Rechner laden und sie auch gerne mitnehmen würden und baut ein Produkt um das Problem zu lösen."
Neben der notwendigen technischen Weiterentwicklung von Festplatten ist es den diese (Neu-)Ausrichtung auf die Ansprüche klassischer Endkunden mit denen Watkins sein Unternehmen weiter voran bringen will. Auf der Technikmesse CES wird Seagate daher unter anderem neue Produkte, wie hochkapazitäre Plug&Play Laufwerke, zum Beispiel als leicht transportierbaren Notebookersatz, vorstellen. Damit diese auch sicherlich die entsprechende Beachtung findet, hat man sich für die Anzeigenkampagne gleich noch Apples Werbeagentur bedient. (tm)
(Foto © Seagate: "Wild Bill" Watkins)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Siemens Digital Industries Software erhält DACH-Doppelspitze

Klaus Löckel wird neu von Christopher-Alexander Unkauf, dem bisherigen Geschäftsführer Schweiz, unterstützt.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Matrix42 beruft neuen CEO

Das deutsche Softwarehaus erweitert sein Management mit einem neuen CEO und einem neuen CFO.

publiziert am 8.2.2023