Anzahl Grenzgänger in der Informatik steigt unentwegt

2. Mai 2017, 10:03
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • schweiz
image

Das Bundesamt für Statistik hat die neue Grenzgängerstatistik publiziert.

Das Bundesamt für Statistik hat die neue Grenzgängerstatistik publiziert. Sie zeigt, dass die Anzahl von Grenzgängern im Sektor "Information und Kommunikation" nach wie vor steigt. In den letzten zwölf Monaten von 7063 auf 7622 Fachkräften (plus 7,9 Prozent). Im ersten Quartal 2017 betrug die Steigerung 1,1 Prozent.
Eingerechnet sind dabei auch Festangestellte und Selbständigerwerbende sowie solche von Medienhäusern und von Telekommunikations-Unternehmen.
Das grösste Segment in diesem Sektor bildet "Informationstechnologische und Informationsdienstleistungen", also im engeren Sinne ICT-Fachkräfte. Und dieses Segment wächst parallel dazu: In den letzten zwölf Monaten stieg ihre Zahl von 5390 auf 5798 Fachkräfte (plus 7,6 Prozent).
Damit setzt sich ein allgemeiner Trend ungebremst fort, der seit Jahren feststellbar ist: Seit Anfang 2014 wuchs die Anzahl in diesem Sektor beispielsweise um 22,3 Prozent, in den letzten zehn Jahren um 140,2 Prozent. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

ALV braucht IT-Knowhow für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco für die kommenden 5 Jahre Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 2
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022
image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022