AOL verabschiedet sich (grösstenteils) aus Europa

11. Januar 2010, 16:04
  • europa
  • deutschland
  • frankreich
image

Der Internetkonzern AOL zieht sich grösstenteils aus Europa zurück und setzt auch in den USA den Rotstift an.

Der Internetkonzern AOL zieht sich grösstenteils aus Europa zurück und setzt auch in den USA den Rotstift an. Gemäss Medienberichten will der amerikanische Konzern seine Büros in Deutschland, Spanien, Schweden und Frankreich schliessen. Die Belegschaft in Grossbritannien soll ausserdem deutlich verkleinert werden. Durch die Schliessung der Büros in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München verlieren allein in Deutschland 140 Mitarbeitende ihre Arbeit, 500 weitere sollen am kommenden Mittwoch ihre Stelle in den USA verlieren, wo die Büros in Dallas und Seattle geschlossen werden. Nicht betroffen von den Streichungen ist der in Frankfurt angesiedelte Ad-Management-Anbieter Adtech, an dem AOL eine Mehrheitsbeteiligung hält.
Bereits im November hatte AOL angekündigt, rund 200 Millionen US-Dollar einsparen zu wollen und dazu auch die weltweite Mitarbeiteranzahl um rund einen Drittel zu verringern. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

EuGH verbietet Vorratsdatenspeicherung in Deutschland

Solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet ist, bleibt die Datenspeicherung auf Vorrat in Deutschland verboten.

publiziert am 20.9.2022
image

Digital X: Smart City, IoT und Tele-Tattoos

An der Kölner Messe sollen IT-Trends und Innovationen greifbar werden. Inside-it.ch hat sich unters Publikum der Digital X gemischt.

publiziert am 14.9.2022
image

Gebaut auf Brandruine: OVHcloud eröffnet neues Rechenzentrum in Strassburg

18 Monate nach dem verheerenden Brand nimmt OVH ein Nachfolge-RZ in Betrieb. Man habe mit neuen Sicherheitsvorkehrungen Lehren aus dem Unfall gezogen.

publiziert am 14.9.2022
image

Cern will Teilchenbeschleuniger abschalten, um Strom zu sparen

Das Forschungsinstitut will für den kommenden Winter einen Plan zur Reduzierung seines eigenen Energieverbrauchs erstellen. Im Ernstfall sollen gewisse Geräte stillstehen.

publiziert am 7.9.2022