Apothekers Rezept für Hewlett-Packard

15. März 2011, 11:07
  • international
  • hp
  • strategie
  • zukunft
image

Fokus auf Cloud, Software und Konnektivität. WebOS-Tablet kommt im Juni.

Fokus auf Cloud, Software und Konnektivität. WebOS-Tablet kommt im Juni.
Léo Apotheker ist seit November 2010 im Amt als CEO des IT-Riesen Hewlett-Packard. In seinem ersten öffentlichen Auftritt hat er nun sein Rezept für die Zukunft von HP erläutert. Einzelne Punkte sind allerdings schon vorher durchgesickert: Apotheker möchte sowohl Endkonsumenten als auch Unternehmenskunden ansprechen stärken.
Apotheker erwähnte mehrmals das Stichwort "Cloud" und die Tatsache, dass Konnektivität immer wichtiger werde. Während seiner 40-minütigen Rede in San Francisco sagte der neue CEO, HP werde eine Cloud bauen, wo Privatkunden und Unternehmen Informationen speichern und Programme finden können. Nach dem Vorbild von Apple wird auch HP einen Online-Laden für allerlei Programme anbieten. Diese werden sowohl von HP als auch von Drittanbietern stammen. Wirklich überraschend sind diese Aussagen nicht, doch Apothekers Auftritt diente vor allem als Gelegenheit für Analysten und Investoren, den Mann an der Spitze des weltgrössten IT-Konzerns nach Umsatz näher kennenzulernen.
Apotheker tritt bei HP ein schweres Erbe an. Sein Vorgänger, der im August 2010 nach einer Sex- und Spesenaffäre abgetretene Kostenoptimierer Mark Hurd, machte aus HP ein schnell wachsendes und profitables Unternehmen. Es zeigt sich auch eine Differenz im Stil der beiden Manager: Kurz nach seinem Amtsantritt sprach Hurd 2005 nicht etwa von Visionen und möglichen neuen Technologie-Trends - sondern von Stellenabbau und Kostensenkungen.
Apotheker, ehemaliger CEO von SAP, äusserte sich auch zu den Spekulationen, dass HP einen Anbieter von Businesssoftware kaufen könnte. HP brauche keine eigene ERP-Software, sondern strebe vielmehr danach, eine neue Technologie-Generation einzuläuten. Im Juni soll erstmal das kürzlich vorgestellte Tablet. Man werde jedoch weiterhin gleichzeitig auf Microsoft Windows setzen, betonte Apotheker. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022