App gegen Blindflug bei der Handy-Nutzung

2. September 2016, 11:28
  • telco
  • app
  • technologien
image

Jeder hat es, doch kaum jemand kann detailliert Auskunft über die Verwendung seines Smartphones geben.

Jeder hat es, doch kaum jemand kann detailliert Auskunft über die Verwendung seines Smartphones geben. In der Regel ist damit unklar, wie viele SMS verschickt, wie häufig telefoniert und wie viele Daten abgerufen werden. Doch selbst wenn einem die Angaben seines Anbieters vorliegen, weiss man nicht, ob man das günstigste Abo nutzt. Mit diesem Tappen im Dunkeln machen Apps Schluss, wie sie beispielsweise Dschungelkompass in der Schweiz anbieten. Die beiden Vergleichsportale unterscheiden sich hauptsächlich dadurch, dass Verivox auf die Roamingtarife in Europa fokussiert, während Dschungelkompass sie weltweit umfasst.
Oliver Zadori, Entwickler und CEO des Handytarifvergleichsportals Dschungelkompass, hat nun die bei der Firmengründung vor vier Jahren lancierte Anwendung auf den neusten Stand gebracht. Sie lässt sich im Google Play Store kostenlos herunterladen.
Laut Zadori geschieht das Auslesen der SMS-, Telefon- und Datennutzung automatisch über die Logfiles des Endgerätes. Damit die App das Nutzungsprofil ermitteln kann, muss ihr lediglich der Zugriff auf die Aktivitätenprotokolle von SMS, Anrufliste und Netzwerkverbindungen gewährt werden. Ausserdem sollte man das Gerät schon einige Zeit im Einsatz haben. Denn es werden je nach Wunsch die Durchschnittswerte der letzten 30 Tage, zwei, drei oder sechs Monate analysiert. Da Apple Drittanbietern bisher und wohl auch weiterhin den Zugriff auf die Logfiles nicht erlaubt, kann die App nur von Android-Nutzern - ab Version 4.2 - verwendet werden, so Zadori zu inside-channels.ch.
Wer mit dem dann zusammengezählten Zahlenmaterial Abo-Alternativen suchen will, kann sie in einem gesonderten Schritt an Dschungelkompass weiterleiten. Dort sind derzeit gut 100'000 Einzeltarife hinterlegt, die wöchentlich aktualisiert werden. Erfasst sind im Tarifrechner mehrere hundert aktuelle Kombinationen aus Abos, Prepaids und Sparoptionen von derzeit 18 Schweizer Anbietern. Ausserdem sind "alle weltweiten Tarife für internationale Anrufe und SMS, sowie alle Roamingtarife für Telefonie, SMS und Daten enthalten", wie es in einer Mitteilung heisst.
Aus diesem Material werden dann auf Dschungelkompass automatisch die optimalsten Nutzungsmodelle vorgeschlagen, so Zadori. Die Suche nach einer Alternative geschieht übrigens ohne dass jemals persönliche Daten das Smartphone verlassen, da laut Zadori über den Browser nur kumulierte Zahlen weitergeleitet werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Industrielle IoT-Daten vereinsamen in Abteilungen

Weil Daten nur dort verwendet werden können, wo sie erhoben wurden, können viele Produktionsunternehmen deren Potenzial nicht ausreizen, heisst es in einer Studie.

publiziert am 16.11.2022
image

Branchen-Chefs investieren gerne in die IT-Sicherheit

Viele Unternehmen automatisieren lieber die Sicherheit als die Cloud, zeigt der "2023 Global Tech Outlook" von Red Hat.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022