Appenzell: VR-Honorare der Kantons-Informatik in der Kritik

23. November 2016, 16:53
image

Vor --http://www.

Vor vier Jahren schlossen sich das Informatikamt des Kantons Appenzell Ausserrhoden, der Informatikdienst der Gemeinde Herisau sowie die Firma AR-NET Informatik zusammen und bilden seither die AR Informatik (ARI). Diese ist seither eine spezialgesetzliche Aktiengesellschaft, an der die Gemeinden und der Kanton beteiligt sind.
Vor einem Jahr stellten Kantonsräte Fragen zur Entschädigung und Grösse der Aufsichtsgremien des Informatikunternehmens.
Nun liegt laut 'Appenzeller Zeitung' der gewünschte Bericht vor. Grundsätzlich ist man offenbar mit ARI zufrieden und der Handlungsbedarf sei gering.
Zu reden aber geben die Entschädigungen des Verwaltungsrats: Der VR-Präsident erhält aktuell 30'000 Franken pro Jahr, der Vizepräsident 8000 und die Mitglieder je 4000 Franken. Die Sitzungsgelder betragen 500 Franken für einen halben Tag und 1000 Franken für einen ganzen Tag.
Bislang kann der Verwaltungsrat von AR Informatik seine eigenen Entschädigungen selbst festlegen. Dies soll sich nun ändern, so schlägt der Regierungsrat in seiner Antwort auf das Postulat der Kantonsparlamentarier vor. Der Bericht soll in Kürze im Kantonsrat behandelt werden. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023