Apple-Akku-Problem: Marketingchef schaltet sich ein

3. Januar 2017, 13:35
  • workplace
image

Bereits Anfang letzten Monat gab es --http://www.

Bereits Anfang letzten Monat gab es Beschwerden über die Akkus der MacBook Pros, dass nach nur 90 Minuten Betrieb bereits 60 Prozent des Akkus verbraucht worden seien.
Schiller hatte zudem auf Twitter angekündigt, dass man mit der US-Konsumentenschutzorganisation Consumer Report zusammenarbeite, um die unterschiedlichen Ergebnisse zu verstehen. Diese empfiehlt die MacBook-Pro-Geräte aufgrund der stark variierenden Testergebnisse nicht zum Kauf. Apple selbst, so Schiller, könne die Ergebnisse in den eigenen Tests nicht nachvollziehen.
Schiller verwies auf Twitter ausserdem auf ein aktualisiertes Support-Dokument. Darin heisst es, dass die Ersteinrichtung bedeutend mehr Strom braucht als die spätere Nutzung. Die Einrichtung von E-Mail und Fotos, das Herunterladen der Dateien von der iCloud sowie das Indexieren der Dateien für die Spotlight-Suche brauche viel Energie. Weiter enthält es Tipps für die Optimierung der Batterielaufzeit. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022