Apple baut kein zweites RZ in Dänemark

11. Juni 2019, 15:24
  • rechenzentrum
  • apple
  • cloud
image

Apple verzichtet auf den Bau eines zweiten Rechenzentrums in Dänemark, wie die geplante Standort-Gemeinde Aabenraa auf ihrer Website bekannt gibt.

Apple verzichtet auf den Bau eines zweiten Rechenzentrums in Dänemark, wie die geplante Standort-Gemeinde Aabenraa auf ihrer Website bekannt gibt. Im Juli 2017 hatte Apple angekündigt, neben einem ersten Bau in Viborg auch ein zweites RZ in Aabenraa zu planen und dafür 285 Hektar Land erworben.
"Da wir kurz vor der Fertigstellung unseres neuen Viborg-Rechenzentrums in Zentraljütland, Dänemark, stehen, haben wir beschlossen, uns auf das Wachstum dieses Standorts zu konzentrieren, anstatt ein zusätzliches Rechenzentrum in Aabenraa zu bauen", sagte Apple gemäss 'Reuters'.
Bei der Gemeinde Aabenraa zeigt man sich überrascht: "Es kommt für uns völlig unerwartet, dass Apple uns mitgeteilt hat, dass sie ihr Land verkaufen wollen." Man hoffe nun, dass ein anderes Unternehmen das Gelände übernehmen und seine wirtschaftliche Expansion fortsetzen werde. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Netrics gründet eine eigenständige Consulting Boutique

Die neue Firma namens Aliceblue bietet unter anderem Beratung im Bereich Cloud-Technologie. Das Team besteht aus IT-Veteranen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Bericht: HPE bekundet Kaufinteresse an Nutanix

Laut 'Bloomberg' befinden sich die beiden Unternehmen in Übernahmegesprächen. Ein Deal könnte HPE zu einem dominierenden Cloud-Player machen.

publiziert am 2.12.2022