Apple blockiert infizierte Programme

7. November 2014, 09:37
  • security
  • apple
image

Apple hat mehrere hundert Programme blockiert, die Mac-Computer in China angriffen.

Apple hat mehrere hundert Programme blockiert, die Mac-Computer in China angriffen. Sie würden nicht mehr auf den Rechnern starten, hiess es in einer Apple-Erklärung, die unter anderem das 'Wall Street Journal' veröffentlichte.
Die IT-Sicherheitsfirma Palo Alto Networks hatte die Schadsoftware in rund 470 Programmen auf einem dubiosen chinesischen App-Laden entdeckt. Die Anwendungen seien mehr als 350'000 Mal heruntergeladen worden, erklärte Palo Alto Networks.
Für Mac-Nutzer ausserhalb Chinas galt das Ansteckungsrisiko als gering. Die Schadsoftware, die über den chinesischen "Maiyadi App Store" vertrieben wurde und den Namen "WireLurker" bekam, fiel damit auf, dass sie an den Computer mit einem USB-Kabel angeschlossene iPhones angreifen konnte.
Dort griff sie nach Erkenntnissen von Palo Alto Networks Informationen wie Serien- und Telefonnummer des Handys ab. Bei iPhones, bei denen mit dem sogenannten "Jailbreak"-Verfahren von Apple vorgegebene Einschränkungen entfernt wurden, wurden demnach auch Daten aus E-Mails und Nachrichten abgefischt. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022