Apple bremst Erwartungen an die iPhone-Nachfrage

2. Dezember 2021, 11:06
  • apple
  • iphone
  • vendor
  • chips
  • lieferung
image

Noch im Herbst ging der iPhone-Konzern davon aus, dass die Telefone im neuen Jahr wieder gefragter sind.

Aufgrund des Chip-Mangels musste Apple im Oktober sein Produktionsziel für die neuen iPhone-13-Modelle um 10 Millionen Stück nach unten korrigieren; von 90 auf 80 Millionen Geräte. Damals ging das Unternehmen offenbar noch davon aus, das Minus im neuen Jahr durch eine erhöhte Nachfrage auszugleichen.
Laut 'The Verge' hat Apple seinen Zulieferern nun mitgeteilt, dass dies wohl nicht der Fall sein werde. Man erwarte keinen Aufschwung punkto Nachfrage nach dem neuen iPhone 13. Im November hatte Apple schon die Produktion des iPads nach unten korrigieren müssen, dies wie beim iPhone ebenfalls aufgrund des globalen Halbleitermangels.
Zu den betroffenen Lieferanten Apples gehören unter anderem Broadcom und Texas Instruments. Von Ersteren bezieht Apple Drahtloskomponenten. TI liefert unter anderem Chips für die Stromversorgung der Bildschirme.

Loading

Mehr zum Thema

image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Weiteres Eingeständnis von Google bei Store-Gebühren

Erste Anbieter wie Spotify können die Abo-Kosten direkt in ihren Android-Apps in Rechnung stellen. Dadurch sinken die Abgaben an Google.

publiziert am 11.11.2022
image

Covid-Beschränkungen in China führen zu iPhone-Lieferproblemen

Die Produktion im Hauptwerk läuft gemäss Apple deutlich reduziert. Zuvor gab es Berichte über schlechte Arbeits- und Lebens­be­ding­ungen im Foxconn-Werk.

publiziert am 7.11.2022