Apple enthüllt den iOS-Kernel

24. Juni 2016, 09:02
  • security
  • apple
  • verschlüsselung
  • sicherheit
image

Apple an letzte Woche anlässlich seiner Entwicklerkonferenz WWDC in Las Vegas --http://www.

Apple an letzte Woche anlässlich seiner Entwicklerkonferenz WWDC in Las Vegas unter anderem eine Preview-Version von iOS 10 für Entwickler veröffentlicht. Diese enthielt eine Überraschung: Der Kernel des Betriebssystems für iPhones und iPads war zum ersten Mal nicht verschlüsselt.
Seiner üblichen Kommunikationsstrategie folgend hatte Apple dies weder angekündigt, noch beim Release des Previews darauf hingewiesen. Viele Beobachter spekulierten deshalb, dass Apple ein peinlicher Fehler unterlaufen sei.
Mittlerweile hat Apple aber unterstrichen, dass das Weglassen der Verschlüsselung kein Fehler gewesen sei und auch kein Sicherheitsproblem darstelle. "Im Kernel werden keine Informationen über User gespeichert. In dem wir die Verschlüsselung weglassen, können wir die Performance des Betriebssystems erhöhen, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen", erklärte ein Apple-Sprecher gegenüber 'TechCrunch'.
Mehr, nicht weniger Sicherheit - vielleicht
Der iOS-Kernel enthält laut 'TechCrunch' Security-Features , unter anderem die Mechanismen, die den Zugriff von Applikationen auf Gerätehardware beschränken. Dass er nun nicht mehr verschlüsselt ist heisst nicht, dass er von Unbefugten geändert werden kann. Die Offenlegung könnte die Sicherheit von iOS sogar erhöhen. Sicherheitsexperten in aller Welt können die Security-Mechanismen nun selbst prüfen und nach Schwachstellen suchen. Wenn sie gefundene Schwachstellen an Apple melden, können sie durch Updates geschlossen werden.
Allerdings gibt es keine Garantie, das Schwachstellen gemeldet werden. Auch weniger gutwillige "Sicherheitsexperten", seien es Hacker oder Cyberpolizisten, können den iOS-Kernel nun durchstöbern und versuchen, gefundene Schwachstellen auszunützen um Sicherheitsmassnahmen zu umgehen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022