Apple entschädigt asiatische Arbeiter

12. Februar 2015, 07:18
  • international
  • apple
image

Der Konzern aus Cupertino zahlt Arbeitern bei Zulieferfirmen 4 Millionen Dollar Vermittlungsgebühr zurück.

Der Konzern aus Cupertino zahlt Arbeitern bei Zulieferfirmen 4 Millionen Dollar Vermittlungsgebühr zurück.
Apple gehört in Asien zu den begehrtesten Arbeitgebern. Um einen Job bei einem Zulieferer des iPhone-Herstellers zu ergattern, bezahlten etliche Arbeiter horrende Vermittlungsgebühren. Apple hat diese Praxis nun gestoppt und entschädigt Arbeiter mit 4 Mio. Dollar.
"Wir haben 3,96 Millionen Dollar an Beschäftigte in Drittfirmen zurückgezahlt, denen man diese masslosen Gebühren abgenommen hatte", sagte Jeff Williams, der bei Apple als Senior Vice President für die Produktion verantwortlich ist.
Apple liess im vergangenen Jahr insgesamt 633 Zulieferbetriebe weltweit überprüfen, wie einem am Mittwoch vorgestellten Bericht zu entnehmen ist. In den Betrieben arbeiten total 1,6 Millionen Personen. In 210 Betrieben sei im vergangenen Jahr erstmals eine Überprüfung dieser Art vorgenommen worden.
In manchen Firmen habe man festgestellt, dass Beschäftigte unbezahlte Überstunden in einem erheblichen Umfang leisten mussten. Auch hier habe man die Mängel abstellen lassen und den Betroffenen insgesamt 900'000 Dollar an Entschädigung gezahlt, sagte Williams. "Und die zu jungen Arbeiter, die wir entdeckt haben, wurden von uns bei fortlaufenden Lohnzahlungen in die Schulen zurückgeschickt."
Reaktion auf Kritik an Bedingungen
Die Arbeitsverhältnisse in den Zulieferfirmen von Apple werden immer wieder kritisch beobachtet, auch weil es vor Jahren mehrere Selbsttötungen von Arbeitern beim Apple-Partner Foxconn in China gab.
Williams verwies auf ein breit angelegtes Schulungsprogramm von Apple, mit dem bislang 2,3 Millionen Arbeitnehmer auf die Standards von Apple und auf ihre Rechte als Beschäftigte hingewiesen worden seien. Über 600 Fabrik-Manager seien in einem 18-monatigen Trainingsprogramm zu den Themen Sicherheit, Umwelt und Gesundheit am Arbeitsplatz geschult worden.
In der Vorbereitung des Marktstarts des neuen iPhone 6 habe allerdings fast jeder vierte der untersuchten Betriebe im September 2014 Probleme gehabt, die vorgeschriebene Zahl von maximal 60 Arbeitsstunden pro Woche einzuhalten. Im Dezember lag diese Quote von 60 Wochenstunden und mehr wieder unter zehn Prozent.
Die für westliche Verhältnisse langen, in China aber durchaus üblichen Arbeitszeiten waren in der Vergangenheit immer wieder von westlichen Gewerkschaften kritisiert worden.
Verzicht auf Konfliktmineralien
In dem Bericht nimmt Apple auch Stellung dazu, woher der Konzern seine Rohstoffe bezieht. Ziel eines im Jahr 2011 gestarteten Programms ist es, komplett auf Mineralien zu verzichten, die in Konfliktregionen gefördert oder verarbeitet werden.
Zu vier Erzhütten habe man die Geschäftsbeziehungen aufgeben müssen, weil sie sich einer unabhängigen Überprüfung der Standards verweigert hätten, sagte Williams.
Tantalerze wie Tantalit und Coltan werden teilweise als sogenannte Konfliktmineralien eingestuft, da die Förderminen in bestimmten Teilen der Demokratischen Republik Kongo von Rebellen kontrolliert werden. Diese Betriebe stehen im Verdacht, Menschenrechtsverletzungen mitzufinanzieren. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022