Apple-Entwickler müssen tagelang Däumchen drehen

25. Juli 2013, 14:02
  • technologien
  • apple
image

Seit einer Woche haben Entwickler keinen Zugang zu wichtigen Apple-Services. Apple nimmt einen Hackversuch zum Anlass für eine Generalüberholung seines Systems.

Seit einer Woche haben Entwickler keinen Zugang zu wichtigen Apple-Services. Apple nimmt einen Hackversuch zum Anlass für eine Generalüberholung seines Systems.
Schon am vergangenen Donnerstag nahm Apple seine Developer-Website mit diversen wichtigen Funktionen für registrierte Apple-Entwickler vom Netz. Die betroffenen Entwickler wurden von Apple allerdings erst am Sonntagabend über den Grund informiert: Ein Eindringling habe versucht, auf persönliche Informationen von registrierten Entwicklern zuzugreifen. Solche Informationen würden zwar verschlüsselt, aber man könne nicht ausschliessen, dass einige Namen und Adressen in die Hände des Angreifers gelangt seien. Um zu verhindern, dass so etwas noch einmal geschehen könnte, habe man eine Rundumerneuerung der Website gestartet, inklusive einer Überholung aller Systeme, Updates der Server-Software sowie ein Neuaufbau der kompletten Datenbank .
So etwas braucht allerdings viel Zeit, und so sind denn auch nach einer Woche die meisten Services immer noch ausser Betrieb, und Apple bittet die Entwickler weiterhin um Geduld. Heute hat Apple zumindest eine Reihenfolge für die Wiederinbetriebnahme bekannt gegeben: Zuerst sollen die Services für den Bezug von Zertifikaten, Identifiern und Profilen, die Apple-Developer-Foren, der Bug-Reporter, und die Pre-Release-Libraries geöffnet werden. Danach sollen die Software-Downloads folgen, so dass man wieder die neusten Betaversionen von iOS 7, Xcode 5 und OS X Maverick herunterladen kann. Zuletzt sollen auch die übrigen Systeme wieder online gebracht werden.
Einen Zeitrahmen dafür, wie lange das noch dauern könnte, nennt Apple aber nicht. Wer dringend auf eine bestimmte Funktion zugreifen muss, soll sich regelmässig auf einer neu geschaffenen Statusseite informieren. Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Artikels (Do, 16 Uhr) waren weiterhin nur iTunes Connect sowie der Bug Reporter online.
Der Ausfall der Developer-Sites führt bei Entwicklern weltweit zu Ärger und zu Verzögerungen bei der App-Entwicklung. So sind sie gegenwärtig zum Beispiel nicht im Stande, abgelaufene Zertifikate zu erneuern, neue Identifier und Profile für App-Tests zu beziehen oder Abos für das Apple-Entwicklerprogramm zu verlängern. Immerhin verspricht Apple, dass Abos, die in nächster Zeit ablaufen würden, automatisch verlängert werden. Somit werden auch keine Apps aus dem App Store entfernt, bis alles wieder normal läuft. (Hans Jörg Maron).

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022