Apple flirtet mit SAP

6. Mai 2016, 10:58
  • business-software
  • apple
  • ios
  • iphone
  • sap
  • f&e
image

SAP und Apple kommen sich näher.

SAP und Apple kommen sich näher. Die beiden Unternehmen wollen Tools zur Verfügung stellen, um native iPhone- und iPad-Apps für SAP HANA zu entwickeln. Bei drei Viertel aller geschäftlichen Transaktionen sei ein SAP-System involviert, so eine Medienmitteilung von Apple. Ziel der Partnerschaft ist es also, Apples mobile Geräte in Unternehmen weiter zu etablieren.
Zu den gemeinsamen Aktivitäten gehört ein neues iOS-Software-Development-Kit (SDK) für die SAP HANA Cloud-Platform und Schulungen, so dass SAP-Entwickler, Partner oder Kunden auf ihre Anforderungen zugeschnittene native iOS-Apps entwickeln können. Diese nativen Anwendungen sollen Zugriff auf die wichtigsten Daten und Geschäftsprozesse in SAP S/4HANA bieten. Das Roll-Out der neuen SDK, der Designsprache und der Schulungsakademie soll noch vor Ende diesen Jahres beginnen, schreibt der iPhone-Hersteller weiter.
Der Unternehmensmarkt wird mit den sinkenden Verkaufszahlen wichtiger für Apple: Die iPad-Verkäufe schwächeln seit einiger Zeit und zuletzt stoppte auch das jahrelang starke Wachstum im Smartphone-Markt. 2014 startete Apple eine Partnerschaft mit IBM, in der ebenfalls Apps für Prozesse in verschiedenen Unternehmen und Branchen entwickelt werden. (kjo/sda).

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

SAP lanciert Low-Code-Tool

"SAP Build" soll es Business-Anwendern und anderen Nicht-Entwicklern ermöglichen, SAP-Zusatzanwendungen zu bauen.

publiziert am 15.11.2022
image

Weiteres Eingeständnis von Google bei Store-Gebühren

Erste Anbieter wie Spotify können die Abo-Kosten direkt in ihren Android-Apps in Rechnung stellen. Dadurch sinken die Abgaben an Google.

publiziert am 11.11.2022
image

Bosch will mit IBM-Quanten­computing ökologischer werden

Der deutsche Zulieferer will durch Materialsimulationen auf Quantencomputern innerhalb von 10 Jahren Edelmetalle und Seltene Erden ersetzen können.

publiziert am 10.11.2022