Apple floriert prächtig

12. Oktober 2005, 08:00
  • international
  • apple
  • geschäftszahlen
image

...aber die Aktie fällt.

...aber die Aktie fällt.
Seltsame Börsenmechanik: Nachdem Apple gestern Abend seine Quartalszahlen veröffentlicht hatte, die einen Rekordgewinn für die Company von Steve Jobs auswiesen, sackte der Kurs der Aktie im nachbörslichen Handel erstmal um 10 Prozent ab. Enttäuscht waren die Investoren anscheinend von den nicht ganz die Erwartungen erfüllenden Verkaufszahlen für den iPod.
Dabei lassen sich die Quartalszahlen wirklich sehen. Apple erreichte sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn rekordwerte. Der Umsatz stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2005, das am 24. September endete, verglichen mit dem gleichen Quartal im Vorjahr um 57 Prozent auf 3,68 Milliarden Dollar. Der Gewinn lag mit 430 Millionen Dollar rund viermal höher als im Vergleichsquartal im Vorjahr.
Im gesamten Geschäftsjahr 2005 erzielte Apple einen Umsatz von 13,93 Milliarden Dollar, 68 Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2004. Der Gewinn erreichte 1,34 Milliarden Dollar, verglichen mit 276 Millionen Dollar im Vorjahr.
Apple konnte dabei sowohl in seinem traditionellen Kerngeschäft, den Macintosh-PCs, als auch bei den iPods die Verkaufszahlen stark steigern. Im vierten Quartal wurden 1'236'000 Macs ausgeliefert, 48 Prozent mehr als 12 Monate vorher. Der Absatz der iPods steigerte sich um 220 Prozent auf 6'451'000 Stück. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023