Apple-Geräte in Geiselhaft

28. Mai 2014 um 10:37
  • security
  • iphone
image

Fernwartungsfunktion "Find My Mac/iPhone/iPad" macht in Australien Probleme. Apple beschwichtigt.

Fernwartungsfunktion "Find My Mac/iPhone/iPad" macht in Australien Probleme. Apple beschwichtigt.
Apple hat ein Security-Problem - zumindest in "Down Under". Laut 'Sydney Morning Herald' kann ausgerechnet die für den Diebstahlschutz vorgesehene Funktion "Find My Mac/iPhone/iPad" dazu führen, dass Kriminelle diese Geräte "entführen" können.
Mit der Funktion kann gestohlene Hardware per GPS oder WLAN-Ortung aufgefunden werden. Aus der Ferne können User dann die Inhalte löschen oder das Gerät sperren. Dafür benötigt man lediglich die Apple ID.
In Australien haben es nun Kriminelle offenbar geschafft, an Apple IDs heranzukommen und so Geräte zu sperren und sozusagen in Geiselhaft zu nehmen. Von den Opfern werden Summen zwischen 50 und 100 US-Dollar verlangt.
Apple beschwichtigte, dass die Erpressungsversuche nichts mit Sicherheitsproblemen in der iCloud zu tun hätten. Das Problem seien vielmehr schlechte Passwörter. Man solle es vermeiden, die gleiche Nutzername-Passwort-Kombination für unterschiedliche Dienste zu verwenden, so Apple gegenüber US-Medien. Ausserdem empfiehlt Apple, die 2-Faktor-Authentisierung und Touch ID zu verwenden. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024
image

Google liest öffentliche Docs für KI-Trainings

Es ist wenig überraschend, aber doch augenöffnend: Alles, was online und öffentlich ist, wird für KI-Trainings genutzt. Unter bestimmten Bedingungen auch Google Docs.

publiziert am 11.4.2024