Apple: "Ich bin auch ein Software-Händler"

9. Januar 2015, 11:11
image

Apple setzte letztes Jahr mit dem Verkauf von Apps für iOS-Geräte bereits etwa 15 Milliarden Dollar um.

Apple setzte letztes Jahr mit dem Verkauf von Apps für iOS-Geräte bereits etwa 15 Milliarden Dollar um.
Wie Apple stolz mitteilt, flossen letztes Jahr ungefähr 10 Milliarden Dollar an die Entwickler von Programmen, die über den App Store verkauft worden sind. Total setzte Apple ungefähr 15 Milliarden Dollar mit dem Verkauf von Software für iPhones und Tablets über den App Store um. Also blieben ungefähr fünf Milllarden Dollar bei Apple hängen - und zwar direkt als Gewinn, weil der Vertrieb der Apps nur wenig kostet.
Verglichen mit dem Gesamtumsatz des US-Tech-Giganten von über 180 Milliarden Dollar scheint der Ertrag des App-Stores bescheiden. Doch wachsen die Software-Verkäufe wesentlich schneller als das auch sehr erfolgreiche Geschäft mit Smartphones, Tablets und Computern. Alleine in der ersten Januar-Woche habe man Apps und In-App-Produkte für eine halbe Milliarde Dollar verkauft, heisst es aus Cupertino. Stolz weist Apple darauf hin, dass das Geschäft mit Apps für neue Arbeitsplätze in den USA sorgt.
Apples Marktanteil im Smartphone-Geschäft ist zwar mit weltweit ungefähr 12 Prozent relativ gering, doch geben Apple-Kunden offenbar mehr Geld für Apps aus, als Leute, die Android-Geräte besitzen. Das 'Wall Street Journal' schätzt, dass Google mit Apps zwischen Mitte 2013 und Mitte 2014 ungefähr einen Umsatz von sieben Milliarden Dollar mit Apps gemacht hat. Davon sind gemäss Google fünf Milliarden an App-Entwickler geflossen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022