Apple Pay droht zu floppen

4. Dezember 2015, 16:22
  • fintech
image

Auch hierzulande wird es schon länger gemunkelt: Zumindest in den USA scheint Cupertino seinen Bezahldienst Apple Pay nicht so recht auf den Boden zu kriegen.

Auch hierzulande wird es schon länger gemunkelt: Zumindest in den USA scheint Cupertino seinen Bezahldienst Apple Pay nicht so recht auf den Boden zu kriegen.
Jetzt liefern neue Zahlen der Shopping-Statistiker von InfoScout weitere Anzeichen dafür, berichtet 'Business Insider'. Demnach haben dieses Jahr am Black Friday nur 2,7 Prozent aller Shopping-Begeisterten, die "an der Kasse die Möglichkeit hatten, mit Apple Pay zu bezahlen", diese Möglichkeit auch genutzt. Vor einem Jahr seien es noch 4,6 Prozent gewesen. Der grosse Unterschied irritiert vor allem, weil Apple in der Zwischenzeit zahlreiche weitere Händler ins Boot geholt hat.
Allerdings beruhe die Studie auf den Daten von "nur" 300'000 Kunden, wie 'Business Insider' hervorhebt. Dabei könnte es gut sein, dass der Durchschnitts-Kunde schlicht kein Interesse an Mobile Payment hat. So sollen nur gerade 20 Prozent der iPhone-Besitzer, für die in den USA Apple Pay auf dem Handy zur Verfügung steht, die Bezahl-Lösung überhaupt ausprobiert haben.
Gut sieht es allerdings auch bei E-Payment-Konkurrent Walmart nicht aus, wie das 'Time Magazine' weiss. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Skribble und Selma: Geldregen für Schweizer Startups

Die Schweizer Startups Selma und Skribble sichern sich in Finanzierungsrunden Millionenbeträge.

publiziert am 1.9.2022
image

Crealogix verkauft die E-Learning-Tochter

Swiss Learning Hub wird vom Investor Blue8 und dem bestehenden Management übernommen. CEO Urs Widmer äussert sich zu den Plänen.

publiziert am 17.8.2022
image

Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

publiziert am 28.7.2022