Apple schafft Kaufbeschränkung für iPhones schon wieder ab

23. März 2020, 16:14
  • politik & wirtschaft
  • coronavirus
  • apple
image

Apple hatte die Beschränkung erst am Freitag eingeführt.

Am vergangenen Freitag, dem 20. März 2020, hatte Apple die Menge der iPhones, die ein Käufer oder eine Käuferin in seinem Online-Store bestellen konnte, auf zwei reduziert. Eine Erklärung zum Grund gab Apple nicht an.
Heute Montag konnten aber bereits wieder mehr als zwei Telefone eines Modells pro Bestellung gekauft werden.
Die Vermutung liegt aber nahe, dass Apple Nachschubprobleme befürchtet hat. Der Konzern hatte bereits im Februar gewarnt, dass es wegen der Coronavirus-Krise zeitweise Engpässe bei den iPhone-Beständen geben könnte. Die Fabriken von Apple-Fertigern wie Foxconn wurden nach den Ferien zum chinesischen Neujahrsfest wegen Reisebeschränkungen deutlich langsamer hochgefahren als geplant.
Die Apple-Stores ausserhalb Chinas sind bis auf weiteres geschlossen und Kunden müssen auf den Online-Shop ausweichen. Die gut 40 Läden in China sind inzwischen wieder geöffnet.

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

EPFL startet "Future of Health Grant"-Programm

10 Startups sollen gefördert werden und am EPFL Innovation Park soll ein Ökosystem für digitale Gesundheit entstehen.

publiziert am 26.9.2022