Apple schliesst alle Läden ausserhalb Chinas

16. März 2020, 09:53
  • international
  • apple
  • detailhandel
image

Für zwei Wochen bleiben Apple Stores geschlossen.

Apple schliesst wegen der Coronavirus-Ausbreitung alle seine Läden ausserhalb von China. Die Geschäfte bleiben bis zum 27. März geschlossen, so die aktuellen Informationen auf der Website des Unternehmens. Man wolle damit dazu beitragen, die Verbreitung der Krankheit zu bremsen, erklärte Firmenchef Tim Cook.
Der iPhone-Hersteller hat ausserhalb Chinas rund 460 Geschäfte. In der Schweiz gibt es Apple Stores in Zürich, Wallisellen, Genf und Basel. Das Unternehmen weist darauf hin, dass Produkte und Support weiterhin online bezogen werden können.
Die gut 40 Apple Stores in China sind inzwischen nach zum Teil längeren Schliessungen alle wieder geöffnet.

Geschäfte in einzelnen Kantonen geschlossen

Einzelne Kantone haben in den vergangenen Tagen weitere Massnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Somit bleiben beispielsweise in den Kanton Basel-Land und Graubünden alle Verkaufsstätten, die nicht der Grundversorgung dienen, geschlossen. Auch im Tessin, Jura und in Neuenburg bleiben viele Läden zu (Stand 16.3., vormittags). Ausnahmen sind unter anderem Lebensmittelgeschäfte oder Apotheken.
Swisscom hat mitgeteilt, dass alle Kunden, die ein Gerät zur Reparatur abgegeben haben und dieses aufgrund der Schliessung der Shops nicht abholen können, das reparierte Gerät per Post zugeschickt bekommen. 
Update (17:30 Uhr): Der Bundesrat hat am Nachmittag des 16. März die Situation in der Schweiz neu als "ausserordentliche Lage" gemäss Epidemiengesetz eingestuft. Heute ab Mitternacht sind öffentliche und private Veranstaltungen verboten. Ausserdem bleiben schweizweit Geschäfte – wie auch Restaurants und Bars – bis zum 19. April 2020 geschlossen. Ausgenommen sind unter anderem Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen.

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022