Apple-SIM nicht für iPhones

30. Oktober 2014, 16:20
  • technologien
  • apple
  • iphone
image

In der neusten iPad-Generation wird die klassische SIM-Karte verschwinden.

In der neusten iPad-Generation wird die klassische SIM-Karte verschwinden. Das iPad Air 2 und iPad mini 3 sollen mit reprogrammierbaren Karten ausgeliefert werden gesagt, dass die klassische SIM-Karten in den iPhones bestehen bleiben soll.
Joswiak erklärte diesbezüglich, dass die Apple-SIM lediglich für das iPad erfunden wurde. Denn die Tablets werden vor allem über Apple-Reseller verkauft und nicht über einen bestimmten Mobilfunkanbieter. Ganz im Gegenteil zu iPhones, die die Leute direkt beim Netzbetreiber kaufen. Man gehe ja schliesslich nicht zu Verizon, um einen AT&T-Vertrag abzuschliessen, begründet der Apple-VP. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

So hat Globus seine IT von der Migros losgelöst

Nachdem der Detailhändler von Migros an ein ausländisches Joint-Venture verkauft wurde, mussten rund 80% der IT-Services in die Eigenständigkeit überführt werden.

publiziert am 15.8.2022
image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022