Apple soll wegen Patentverletzung bluten

26. Juli 2017, 14:50
  • international
  • apple
image

Apple hat in einem Patentstreit in zweiter Instanz verloren.

Apple hat in einem Patentstreit in zweiter Instanz verloren. Ein US-Bezirksrichter verurteilte den superreichen Konzern der Wisconsin Alumni Research Foundation 506 Millionen Dollar wegen Patentverletzung zu bezahlen. Bereits die erste Instanz hatte der klagenden Stiftung, die sich in Besitz der Universität von Wisconsin-Madison befindet, recht gegeben.
Apple wird das Verfahren an die nächsthöhere Instanz weiterziehen. Der Technologie-Riese argumentiert, dass Patent sei fälschlicherweise vergeben worden und sei ungültig.
Die Klage aus dem Jahr 2014 betraf Apples Chips in dem iPhone 5s, dem iPhone 6 und diversen iPads. Spätere Gerätegenerationen nahm die Universität mit einer weiteren Klage ins Visier. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022