Apple soll wegen Patentverletzung bluten

26. Juli 2017, 14:50
  • international
  • apple
image

Apple hat in einem Patentstreit in zweiter Instanz verloren.

Apple hat in einem Patentstreit in zweiter Instanz verloren. Ein US-Bezirksrichter verurteilte den superreichen Konzern der Wisconsin Alumni Research Foundation 506 Millionen Dollar wegen Patentverletzung zu bezahlen. Bereits die erste Instanz hatte der klagenden Stiftung, die sich in Besitz der Universität von Wisconsin-Madison befindet, recht gegeben.
Apple wird das Verfahren an die nächsthöhere Instanz weiterziehen. Der Technologie-Riese argumentiert, dass Patent sei fälschlicherweise vergeben worden und sei ungültig.
Die Klage aus dem Jahr 2014 betraf Apples Chips in dem iPhone 5s, dem iPhone 6 und diversen iPads. Spätere Gerätegenerationen nahm die Universität mit einer weiteren Klage ins Visier. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022