Apple startet Sonder-Service für kleine Unternehmen

2. März 2011, 12:27
  • international
  • apple
  • service
image

Apple sorgt mal wieder für viel Gesprächsstoff, und das nicht nur auf der CeBIT 2011 in Hannover.

Apple sorgt mal wieder für viel Gesprächsstoff, und das nicht nur auf der CeBIT 2011 in Hannover. Gerüchten zufolge wird heute um 19 Uhr auf einem Apple-Event in San Francisco offiziell das iPad 2 lanciert und der schwerkranke Steve Jobs persönlich anwesend sein. Gleichzeitig hat der Star-Designer Jonathan Ive, der Mann hinter dem Erfolg des iPhone und in der erneuten Auszeit von Jobs wichtiger denn je für die Mac-Company, offenbar den Wunsch geäussert, das Unternehmen zu verlassen, um nach England zurückzukehren.
Nicht minder interessant ist der Launch eines "Joint Venture" (Gemeinschaftsunternehmen) genannten neuen Service-Angebots für kleine und mittelständische Unternehmen sowie "Prosumer", sprich Profi-Anwender. Es handelt sich dabei um einen Einjahresvertrag, der Firmennutzer der Computer, Smartphones (iPhones) und Tablets (iPads) eine Vorzugsbehandlung bei Installation, technischem Support, Workshops und Reparaturleistungen einräumt. Für Unternehmen bis fünf Apple-Nutzer soll der Service 499 Dollar kosten, für jeden weiteren Nutzer 99 Dollar, wie das ' Wall Street Journal‘ (WSJ) von zwei Apple-Mitarbeitern erfahren hat. Diese wollten allerdings anonym blieben, da sie angeblich von Apple nicht die Erlaubnis hatten, über die Sache zu sprechen. Von offizieller Seite wurde das Service-Angebot nicht bestätigt. Macnotes.de zufolge ist AppleCare in dem Paket nicht enthalten, "Joint Venture"-Kunden sollen dafür aber Vorzugspreise erhalten. Wie der Online-Newsservice weiter schreibt, soll das neue Angebot auch eine spezielle "Genius-Bar"-Hotline umfassen und künftig auch grösseren Unternehmen zur Verfügung stehen.
WSJ sieht die Einführung von "Joint Venture" zusammen mit dem Launch des neuen iPad 2 als weiteren Schritt von Apple, auf Unternehmenskunden zuzugehen und ihnen spezielle Angebote zu machen. 2010 wurden in über 300 Retail-Geschäften spezielle Apple-Teams aufgestellt, deren Aufgabe es ist, mit Business-Kunden Sonderkonditionen auszuhandeln. Analysten werten die neue Initiative als wichtigen Schritt, zumal KMU bei ihren IT-Käufen meist auf Retailer oder Reseller angewiesen sind, weil es ihnen an Grösse fehlt, dafür vom Computerhersteller oder Technologieanbieter einen extra Sales zugeteilt zu bekommen. Wie WSJ von den beiden Apple-Mitarbeitern weiter erfahren haben will, können auch ältere Computer, die nicht in einem Apple-Retail-Store erworben wurden, in einen "Joint Venture"-Vertrag überführt (grandfathered) werden. Bei Neukäufen müsse die Firma aber das Service-Paket mit erwerben. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022 1