Apple stopft "Pegasus"-Lücke auch auf den Macs

2. September 2016, 08:17
  • security
  • apple
  • lücke
image

Die Sicherheitslücken, über die das Spionage-Programm "Pegasus" iPhones ausspähen konnte, haben auch Apples Mac-Computer betroffen.

Die Sicherheitslücken, über die das Spionage-Programm "Pegasus" iPhones ausspähen konnte, haben auch Apples Mac-Computer betroffen. Gestern veröffentlichte Apple ein Update für die Betriebssysteme OS X Yosemite und OS X El Capitan.
Das von Lookout enttarnte "Pegasus"-Programm ist die erste bekanntgeworden Software, die laut Experten alle Informationen aus einem iPhone abschöpfen konnte. "Pegasus" war demnach in der Lage, Nachrichten und E-Mails mitzulesen, Anrufe mitzuschneiden, Passwörter abzugreifen, Tonaufnahmen zu machen und den Aufenthaltsort des Nutzers zu verfolgen. Ein Security-Update für iOS wurde vergangene Woche zur Verfügung gestellt.
Als Urheber wurde eine in Israel basierte Firma ausgemacht, die einem US-Investor gehört. Die Entwickler verkaufen das Programm an Sicherheitsbehörden. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022
image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

Podcast: Noch mehr Cyberangriffe aufs Gesundheitswesen

Die Bande Lockbit hat nach den Arztpraxen in Neuenburg nun eine weitere angegriffen. Heute sprechen wir über die Hintergründe und liefern internationale Zahlen.

publiziert am 13.5.2022