Apple vergrössert iCloud-Speicherplatz

31. August 2016, 09:40
  • workplace
  • apple
  • microsoft
  • google
image

Apple-Kunden erhalten mehr Platz in ihrem Cloud-Speicher.

Apple-Kunden erhalten mehr Platz in ihrem Cloud-Speicher. Neu gibt es für 20 Franken im Monat zwei TB Speicherplatz in der iCloud. Bis anhin konnten Kunden nur bis zu maximal einem TB Speicherplatz kaufen. Weiterhin gibt es fünf GB kostenlosen Speicherplatz. 50 GB gibt es für einen Franken im Monat, 200 GB kosten drei Franken und ein TB Speicherplatz 10 Franken monatlich. Auf der iCloud Drive kann vom iPhone oder den Mac-Computern sowie auch von Windows-PCs aus zugegriffen werden.
Zum Vergleich: Bei Microsoft gibt es ebenfalls fünf GB kostenlosen Cloud-Speicherplatz. Bei Google sind es 15 GB. Ein TB Cloud-Speicher kostet bei Google 10 Dollar monatlich. Bei Microsoft gibt es ein TB in Kombination mit Office 365 für rund sieben Dollar.
Der vergrösserte Cloud-Speicherplatz könnte mit dem neuen Betriebssystem Mac OS Sierra zusammenhängen, wie verschiedene Medien mutmassen. Denn Sierra soll in der Lage sein, selten genutzte Daten vom Computer auf die Apple-Server zu legen, um Speicherplatz auf der Festplatte freizugeben. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2