Apple verkauft über sechs Mal (!) mehr iPhones

22. Juli 2009, 08:57
  • apple
  • iphone
  • geschäftszahlen
  • krise
image

Allerdings gibt es Umsatzrückgänge bei Desktops und iPods.

Allerdings gibt es Umsatzrückgänge bei Desktops und iPods.
Der PC- und Smartphone-Hersteller Apple schaffte trotz Krise im dritten Quartal per Ende Juni einen Umsatz- und Gewinnsprung. Die Umsätze wuchsen im Jahresvergleich um 12 Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg um 15 Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar. Am stärksten wuchs dabei der Umsatz in Europa, nämlich um 22 Prozent auf 2 Milliarden Dollar. In Amerika, wo Apple mit 3,83 Milliarden Dollar am meisten umsetzt, wuchsen die Verkäufe um 11 Prozent.
Nach Geschäftssegmenten resultierte im iPhone-Bereich ein unglaublicher Umsatzsprung von 303 Prozent auf 1,69 Milliarden Dollar. In Stückzahlen wuchs der iPhone-Absatz sogar um 626 Prozent auf 5,2 Millionen verkaufte iPhones. Abgesehen vom iTunes-Bereich und anderen Software- und Service-Umsätzen musste Apple aber in allen anderen Segmenten einen Umsatzrückgang hinnehmen. Der Desktop-Umsatz sank um 18 Prozent, der Notebook-Umsatz um 2 Prozent. Nach Stückzahlen resultierte bei den Notebooks ein Plus um 13 Prozent und bei den Desktops ein Minus um 10 Prozent. Insgesamt sank der Umsatz im Mac-Bereich um 8 Prozent, nach Stückzahlen gab es ein Plus um 4 Prozent. Bei den iPods musste Apple sowohl nach Stückzahlen (-7%) als auch nach Umsatz (-11%) rückläufige Zahlen kommunizieren.
Für das laufende vierte Geschäftsquartal rechnet Apple mit einem Umsatz von 8,7 bis 8,9 Milliarden Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022