Apple versucht, iPod-Batterieproblem unter dem Deckel zu halten

3. August 2009, 15:36
  • apple
image

2006 und 2007 mussten grosse Hersteller wie Fujitsu, Dell, Apple und HP Akkus gleich millionenfach zurückrufen und austauschen, da immer wieder Fälle von explodierenden und / oder brennenden Notebooks --http://www.

2006 und 2007 mussten grosse Hersteller wie Fujitsu, Dell, Apple und HP Akkus gleich millionenfach zurückrufen und austauschen, da immer wieder Fälle von explodierenden und / oder brennenden Notebooks aufgetaucht waren.
Ein ähnliches Schicksal, nämlich den kostspieligen Rückruf von brandgefährdeten, aufladbaren Batterien möchte Apple in Falle des Musikplayers iPod offenbar vermeiden. Auf jeden Fall versucht der Kulthersteller, entsprechende Berichte unter dem Deckel zu halten.
Ein Müsterchen von Apples Verhalten findet sich heute in der britischen Zeitung 'The Times'. Dem Vater eines 11-jährigen Mädchens, dessen iPod regelrecht explodiert war ("a pop, a big puff of smoke and it went 10ft in the air"), legte Apple einen Knebelvertrag vor, nachdem er schlicht von Apple den Ersatz des kaputten iPods verlangt hatte. Unter Androhung von Schadenersatzforderungen verlangte Apple, dass der Betroffene im Gegenzug zur Rückerstattung des Kaufpreises des Geräts zu niemanden auch nur ein Wort über den Vorfall verliere.
Und wie der US-Privatsender KiroTV ausführlich berichtet, versuchten Apple-Anwälte die Herausgabe eines Dossiers der US-Konsumentenschutzbehörde CPSC über Monate hinweg zu verhindern. Der Versuch misslang letztlich aber.
Der Vollständigkeit halber ist aber anzumerken, dass weltweit nur relativ wenige der millionenfach verkauften iPods in Brand gerieten oder gar explodierten, so dass die CPSC (Consumer Product Safety Commission) darauf verzichtete, Apple zu einem Rückruf der Batterien zu zwingen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der iPod ist Geschichte

Apple hat die Produktion seiner MP3-Player eingestellt. Dank gewieftem Marketing wurden die Abspielgeräte zu ihrer Zeit als revolutionär wahrgenommen.

publiziert am 11.5.2022
image

Apples Machine-Learning-Chef mag nicht zurück ins Büro

Apple holt seine Leute seit April wieder zurück in die Büros. Das war für Ian Goodfellow ein Kündigungsgrund.

publiziert am 10.5.2022
image

Apple, Google und Microsoft sagen "R.I.P. Passwort"

Die Tech-Giganten wollen auf allen wichtigen Plattformen eine passwortlose Anmeldung ermöglichen. Die neue Funktion soll kommendes Jahr ausgerollt werden.

publiziert am 5.5.2022 1
image

Apple räumt seinen App Store auf

Apps, die 3 Jahre nicht aktualisiert wurden, fliegen aus dem App Store.

publiziert am 2.5.2022