Apple weiterhin stratosphärisch

20. Juli 2011, 08:56
  • international
  • apple
  • geschäftszahlen
  • iphone
image

Umsatz- und Gewinnexplosion. Neue Spekulationen über Jobs-Nachfolge.

Umsatz- und Gewinnexplosion. Neue Spekulationen über Jobs-Nachfolge.
Wieder einmal legte der Apple-Konzern das beste Quartal der Unternehmensgeschichte hin. Der Nettogewinn konnte im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt werden und betrug nun 7,31 Milliarden Dollar. Der Umsatz kletterte um 82 Prozent auf 28,57 Milliarden Dollar. Die Bruttomarge verbesserte sich im Jahresvergleich von 39,1 auf 41,7 Prozent.
Die Verkaufszahlen für die Flaggschiff-Produkte iPhone und iPad waren so stark wie noch nie. Dies, obwohl die Konkurrenz in den letzten Monaten aufzuholen schien. Doch die Samsungs, Motorolas und HTCs dieser Welt haben es nicht geschafft, Apple aus der Balance zu bringen, geschweige denn aus der Bahn zu werfen. Zumindest noch nicht.
In drei Monaten hat Apple 20,3 Millionen iPhones verkauft. Analysten hatten mit 17 bis 18 Millionen Stück gerechnet, da sie davon ausgehen, dass Kunden auf das nächste Modell warten. Apple schloss 42 neue Verträge mit Telekomfirmen und expandierte mit dem Smartphone in 15 Länder. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte Apple im dritten Quartal noch 8,4 Millionen iPhones verkauft. Die iPad-Verkaufszahlen verdreifachten sich nahezu auf 9,25 Millionen Stück.
Jobs-Nachfolge
Anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen gab es auch wieder neue Spekulationen um eine Nachfolge für den erkrankten CEO Steve Jobs. Das 'Wall Street Journal' schreibt, dass sich einige Mitglieder des Boards (Verwaltungsrat) mit Personalvermittlern getroffen hätten, um auszuloten, wer Jobs Nachfolger werden könnte. Es handle sich um ein informelles Vorgehen. Doch immerhin sprachen diese Mitglieder mit einem Chef eines anderen grossen IT-Unternehmens. Problematisch scheint, dass andere Mitglieder offenbar nicht darüber informiert gewesen sein sollen - vielleicht sogar Jobs selber. Das Board von Apple hat sieben Mitglieder, darunter Jobs.
In einem E-Mail an das 'Journal' kommentierte Jobs den Bericht so: "Ich glaube, das ist Quatsch." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023