Apple will bei KI mit neuem Chef aufholen

18. Oktober 2016, 12:09
  • innovation
image

Langsam, Schritt für Schritt werden die bislang wenig durchsichtigen Aktivitäten von Apple im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) sichtbar.

Langsam, Schritt für Schritt werden die bislang wenig durchsichtigen Aktivitäten von Apple im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) sichtbar. Nun wurde bekannt, dass Apple Russ Salakhutdinov als Direktor des KI-Forschungsbereichs holt.
Salakhutdinov ist Professor für Machine Learning an der angesehenen Carnegie Mellon-Universität. Seine Interessen gelten Deep Learning, probabilistischen graphischen Modellen und Large-Scale Optimierungen.
Salakhutdinov hat auch bereits Stellen für sein künftiges KI-Team ausgeschrieben, das laut Insider-Websites wohl dem Bereich angehören wird, der aus dem Apple-Zukauf Turi hervorgegangen ist. Die Abteilung soll alle wichtigen Produkte des Unternehmens intelligenter machen.
Das ist ein weiteres Indiz, dass Apple - nach dem kürzlichen Kauf der drei Machine-Learning-Startups Perceptio, Tuplejump und Turi - im Bereich KI aufholen will und sich auch am Rennen um die besten Köpfe beteiligt. Apple-Chef Tim Cook sieht bei KI mehr Potential für Apple als bei VR.
Unklar ist, ob nun Apple ebenso offen mit den Ergebnissen seiner KI-Forschung umgehen wird wie beispielsweise Google oder Facebook, oder ob man weiterhin geheimniskrämerisch bleibt. Das ist in diesem Kontext speziell interessant, da Salakhutdinov offenbar gleichzeitig Associate Professor an der Carnegie Mellon bleiben wird. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022