Apple will nichts vom FBI-Datenklau wissen

6. September 2012, 12:10
  • security
  • apple
image

Laut dem Hacker-Kollektiv Antisec schnüffelt die US-Bundespolizei FBI Smartphone-Besitzer, insbesondere iPhone-Besitzer, aus.

Laut dem Hacker-Kollektiv Antisec schnüffelt die US-Bundespolizei FBI Smartphone-Besitzer, insbesondere iPhone-Besitzer, aus. Als Beweis dafür hat das Kollektiv anfangs Woche eine Million Apple-ID veröffentlicht, die angeblich von einem FBI-Laptop stamme, worauf es über 12 Millionen Unique Device Identifiers (UDIDs) von Apple habe. Das FBI hat bereits jegliche Anschuldigungen von sich gewiesen. Nun meldet sich auch Apple zu Wort. Ihr Kommentar: Falls das FBI UDIDs von iPhones oder iPads haben sollte, dann haben sie diese auf alle Fälle nicht von uns.
Gegenüber 'All Things D' sagte Natalie Kerris, Apple-Mediensprecherin: "Das FBI hat diese Informationen nicht von Apple gefordert, noch haben wir es dem FBI oder einer anderen Organisation zur Verfügung gestellt." Ausserdem werde man mit dem neuen iOS 6 eine neue Reihe von APIs einführen, die die Verwendung der UDID ersetzen soll. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022