Apple will nichts vom FBI-Datenklau wissen

6. September 2012 um 12:10
  • security
  • apple
image

Laut dem Hacker-Kollektiv Antisec schnüffelt die US-Bundespolizei FBI Smartphone-Besitzer, insbesondere iPhone-Besitzer, aus.

Laut dem Hacker-Kollektiv Antisec schnüffelt die US-Bundespolizei FBI Smartphone-Besitzer, insbesondere iPhone-Besitzer, aus. Als Beweis dafür hat das Kollektiv anfangs Woche eine Million Apple-ID veröffentlicht, die angeblich von einem FBI-Laptop stamme, worauf es über 12 Millionen Unique Device Identifiers (UDIDs) von Apple habe. Das FBI hat bereits jegliche Anschuldigungen von sich gewiesen. Nun meldet sich auch Apple zu Wort. Ihr Kommentar: Falls das FBI UDIDs von iPhones oder iPads haben sollte, dann haben sie diese auf alle Fälle nicht von uns.
Gegenüber 'All Things D' sagte Natalie Kerris, Apple-Mediensprecherin: "Das FBI hat diese Informationen nicht von Apple gefordert, noch haben wir es dem FBI oder einer anderen Organisation zur Verfügung gestellt." Ausserdem werde man mit dem neuen iOS 6 eine neue Reihe von APIs einführen, die die Verwendung der UDID ersetzen soll. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024
image

Noch mehr Kritik für inter­kantonale Polizei­daten­bank

Eine neue Vereinbarung soll den Austausch von polizeilichen Daten unter den Kantonen regeln. Der Gesetzesentwurf dazu ist kantonalen Datenschützern zu unpräzise und eine "Art Blanko­ermächtigung" für die Polizei.

publiziert am 28.2.2024 1
image

Bank schickt USB-Sticks an Geschäftskunden

Eine deutsche Sparkasse hat 15'000 USB-Sticks mit neuen Geschäftsbedingungen verschickt. Wenn das Schule macht, öffnet das Cyberkriminellen Tür und Tor.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ransomware-Banden greifen vermehrt Fertigungsbetriebe an

Sobald die Produktion stillsteht, sind viele Unternehmen bereit, Lösegeld zu bezahlen. Das wiederum lockt nur noch mehr Cyberkriminelle an.

publiziert am 28.2.2024