Apple will Smartphone-Modem-Business von Intel kaufen

23. Juli 2019, 09:11
image

Der US-Hersteller Apple will Medienberichten zufolge das Geschäft mit Smartphone-Modem-Chips von Intel übernehmen.

Der US-Hersteller Apple will Medienberichten zufolge das Geschäft mit Smartphone-Modem-Chips von Intel übernehmen. Die Gespräche befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium.
Der Deal, der ein Portfolio von Patenten und Mitarbeitenden im Wert von einer Milliarde Dollar oder mehr abdecke, könnte bereits in der kommenden Woche erzielt werden, berichtet das 'Wall Street Journal' mit Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Beide Unternehmen wollten sich auf Nachfrage nicht zu dem Bericht äussern.
Die Aktien von Intel stiegen nachbörslich um fast zwei Prozent auf 52,23 Dollar, die von Apple legten leicht auf 207,66 Dollar zu.
Für Apple würde die Akquisition Zugang zu Ingenieursarbeit und Talenten hinter Intels Entwicklungsarbeit bedeuten. Insbesondere im 5G-Bereich würde sich das Unternehmen jahrelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit sparen. Intel wiederum würde einen Bereich abstossen, der sich negativ auf das Bilanzergebnis auswirke. Das Smartphone-Business koste Intel jährlich rund eine Milliarde Dollar, so der Insider zum 'Wall Street Journal'.
Intel und Apple seien seit einem Jahr immer wieder einmal im Gespräch, heisst es weiter. Zuletzt seien die Verhandlungen abgebrochen worden, nachdem sich Apple und der Intel-Rivale Qualcomm auf einen mehrjährigen Liefervertrag für Smartphone-Modem-Chips geeinigt haben. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022