Apple-Zulieferer Pegatron unter Verdacht

29. Juli 2013, 15:35
  • international
  • apple
  • china
image

Aktivisten haben skandalöse Arbeitsbedingungen bei einem weiteren grossen Zulieferer von Apple in China angeprangert.

Aktivisten haben skandalöse Arbeitsbedingungen bei einem weiteren grossen Zulieferer von Apple in China angeprangert. Die Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch (CLW) wirft dem taiwanesischen Auftragsfertiger Pegatron nach einer Untersuchung in drei Fabriken Verstösse gegen das Arbeitsrecht vor. Die Rede ist von ausufernden Überstunden, Vertragsverstösse, Billiglöhne, Kinderarbeit, Misshandlung durch Manager sowie Unweltverschmutzung.
Wie einem Bericht von 'Reuters' gemacht. Deshalb erhielt Pegatron von Apple zunehmend Aufträge: Weil sich der US-Konzern weniger abhängig von Foxconn machen will.
Apple wies darauf hin, dass der Konzern eng mit CLW zusammenarbeite und die neuen Vorwürfe umgehend überprüfen würden. "Sollten unsere Untersuchungen ergeben, dass die Arbeiter nicht ausreichend bezahlt wurden oder Entlohnung für geleistete Arbeit abgelehnt wurde, fordern wir, dass Pegatron die Arbeiter voll entschädigt," so Apple zu Reuters. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022