Apple-Zulieferer Pegatron unter Verdacht

29. Juli 2013, 15:35
  • international
  • apple
  • china
image

Aktivisten haben skandalöse Arbeitsbedingungen bei einem weiteren grossen Zulieferer von Apple in China angeprangert.

Aktivisten haben skandalöse Arbeitsbedingungen bei einem weiteren grossen Zulieferer von Apple in China angeprangert. Die Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch (CLW) wirft dem taiwanesischen Auftragsfertiger Pegatron nach einer Untersuchung in drei Fabriken Verstösse gegen das Arbeitsrecht vor. Die Rede ist von ausufernden Überstunden, Vertragsverstösse, Billiglöhne, Kinderarbeit, Misshandlung durch Manager sowie Unweltverschmutzung.
Wie einem Bericht von 'Reuters' gemacht. Deshalb erhielt Pegatron von Apple zunehmend Aufträge: Weil sich der US-Konzern weniger abhängig von Foxconn machen will.
Apple wies darauf hin, dass der Konzern eng mit CLW zusammenarbeite und die neuen Vorwürfe umgehend überprüfen würden. "Sollten unsere Untersuchungen ergeben, dass die Arbeiter nicht ausreichend bezahlt wurden oder Entlohnung für geleistete Arbeit abgelehnt wurde, fordern wir, dass Pegatron die Arbeiter voll entschädigt," so Apple zu Reuters. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022