Apple-Zulieferer TSMC streicht Investitionen radikal

15. Oktober 2015, 12:56
  • international
image

Der weltgrösste Chipauftragsfertiger TSMC setzt wegen der schwachen Nachfrage vor allem in China den Rotstift an.

Der weltgrösste Chipauftragsfertiger TSMC setzt wegen der schwachen Nachfrage vor allem in China den Rotstift an. Im laufenden Jahr will der Apple-Lieferant nur noch etwa acht Milliarden Dollar investieren und damit so wenig wie zuletzt vor vier Jahren. Dies ist rund ein Fünftel weniger als bisher geplant. Zugleich rechnet der Konzern aus Taiwan für die Chipindustrie weltweit 2015 mit keinem Wachstum mehr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zuvor hatte TSMC ein Plus von bis zu vier Prozent prognostiziert. Erst kürzlich hatte Branchenprimus Intel seine Umsatzprognose für diesen Bereich gekappt.
TSMC-Finanzchefin Lora Ho betonte, die geringeren Investitionen hätten nicht damit zu tun, dass der Konzern Kunden verloren habe. Die Nachfrage sei vor allem in der Volksrepublik angesichts der Wirtschaftabkühlung eingebrochen. Anfang 2015 schrumpfte der Smartphone-Markt in China erstmals. TSMC hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen als führender Hersteller für die kleinsten und leistungsstärksten Halbleiter gemacht, die in Smartphones, Uhren oder Tablets eingebaut werden. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022