Apple/Intel-Deal: Aus für OS 9-Software?

7. Juni 2005, 16:52
  • workplace
image

Die Umstellung von Apples Macintosh-Computern auf Intel-Chips könnte das endgültige Aus für Programme bedeuten, die für Mac OS 8 oder 9 geschrieben wurden.

Die Umstellung von Apples Macintosh-Computern auf Intel-Chips könnte das endgültige Aus für Programme bedeuten, die für Mac OS 8 oder 9 geschrieben wurden. Auf dem aktuellen Mac OS X können diese noch im "Classic"-Modus betrieben werden. Wie Experten nach einem ersten Blick auf die "Rosetta"-Transcoding-Software berichten, unterstützt diese die älteren Programme nicht mehr.
Rosetta wurde gestern Abend von Apple-CEO Steve Jobs im Zusammenhang mit seiner offiziellen Ankündigung des Wechsels zu Intel vorgestellt. Die Software wird es ermöglichen, dass Programme für Mac OS X auch auf Intel-Macs laufen werden, auch wenn sie nicht umgeschrieben werden.
In einem Interview äusserte sich Apples Senior Vice President Phil Schiller allerdings nicht endgültig über die zukünftige Implementierung einer Entsprechung zum "Classic"-Modus, erklärte aber, so etwas sei zumindest "nicht sehr hoch auf der Liste unserer Prioritäten." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022