Apples nächste OS-Version nützt Mehrkern-Prozessoren besser

10. Juni 2008, 11:30
  • international
  • betriebssystem
  • apple
image

In ungefähr einem Jahr wird der PC- und Telefonhersteller Apple die nächste Version seines Unix-Derivats 'OS X Snow Leopard' (Schneeleopard) veröffentlichen.

In ungefähr einem Jahr wird der PC- und Telefonhersteller Apple die nächste Version seines Unix-Derivats 'OS X Snow Leopard' (Schneeleopard) veröffentlichen. An der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco wurden nun einige wenige Details zum kommenden Betriebssystem veröffentlicht. Bei der Entwicklung des 'Snow Leopard' fokussiert Apple vor allem auf die bessere Unterstützung von Mehrkernprozessoren und will die grosse Rechenleistung von Computern mit 'Graphic Processing Units' besser nützen.
Die Entwicklung von Software, die die Fähigkeiten von Prozessoren mit mehreren Kernen wirklich ausnützt, gilt als eine der aktuellen sieben grössten Herausforderungen der Informatik. Apple will es Software-Entwicklern mit einer Technologie, die 'Grand Central' nach dem grossen, schönen Bahnhof im Herzen von Manhattan getauft wurde, einfacher machen, Programme für Mehrkern-Systeme zu bauen. Zudem wird 'Snow Leopard' Hauptspeicher bis zu 16 Terabyte (!) RAM unterstützen. Damit Webabpplikationen schneller laufen, soll die nächste Version des Browsers Safari eine Beschleunigungsfunktion für JavaScripts haben.
Programme sollen unter der nächsten OS-Version von Apple auch wegen "OpenCL" schneller laufen. Die "Open Compute Library" soll es Entwicklern erlauben, auf die grosse Rechenleistung der Graphikprozessoren, die heute in jedem PC eingebaut werden, zuzugreifen.
Zudem scheint man bei Apple die Konkurrenz durch Microsoft unterdessen etwas gelassener zu sehen. Neu unterstützt bereits das Betriebssystem und Apples eigener Mail-Server iCal die Synchronisation mit Microsofts zentralem Mail- und Kalender-Server Exchange.
Suns Filesystem ZFS für Serversion
Ein interessantes Detail fanden wir auf Apples Webpage, wo der "Schneeleopard" beschrieben wird. Die Serverversion des Betriebssystems wird nämlich Suns Filesystem ZFS mitenthalten. Dies ist ein 128-Bit-Dateisystem, das viele Funktionen für Backup und Sicherheit bereits enthält. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1