Apples neues Hauptquartier darf in Cupertino landen

20. November 2013, 11:15
  • international
  • apple
image

"Campus 2" soll 2016 eröffnet werden. Der iPhone-Hersteller muss mehr Steuern bezahlen.

"Campus 2" soll 2016 eröffnet werden. Der iPhone-Hersteller muss mehr Steuern bezahlen.
Das runde neue Hauptquartier des Apple-Konzerns erinnert stark an ein von Hollywood skizziertes Ufo (Bild): Nun darf es offiziell landen. Der Stadtrat von Cupertino winkte das Riesen-Projekt namens "Campus 2" nach Ablauf einer letzten Einspruchsfrist am späten Dienstag ohne Gegenstimme durch, wie 'San Jose Mercury News' berichtete.
Apple plant das kreisrunde Haupquartier seit Jahren. Bereits 2006 kaufte der Konzern das frühere Firmengelände von HP direkt an einer Autobahn. 2011 warb dann Firmengründer Steve Jobs, wenige Monate vor seinem Tod, noch bei den Stadträten für das Projekt. Das vierstöckige Gebäude soll mehr als 14'000 Mitarbeitern Platz bieten, und rund fünf Milliarden Dollar kosten. Für die Gestaltung wurde die Firma des britischen Star-Architekten Norman Foster verpflichtet. Zu den bekanntesten Gebäude des Architekten gehört "The Gherkin", das Gurken-Gebäude in London, und die gläserne Reichstagskuppel in Berlin.
Der nur wenige Kilometer entfernte bisherige Apple-Komplex ist zu klein geworden. Geplant ist, dass zum Jahresende der Abriss der alten Gebäude beginnen wird. "Campus 2" soll vorraussichtlich ab Mitte 2016 stehen.
Weniger Steuergeschenke
Als der Konzern 1997 vor dem Zusammenbruch stand, hatte sich Cupertino bereit erklärt, die Hälfte der Steuern aus dem Geschäft mit lokalen Unternehmen zurückzuzahlen. Nun hat der Stadtrat entschieden, dass Apple, die wertvollste Marke der Welt, 15 Prozent mehr bezahlen muss. Der Unterschied beläuft sich im vergangenen Quartal auf rund 2 Millionen Dollar. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023