Apples smarter Laut­sprecher kommt erst 2018

20. November 2017 um 10:06
  • workplace
  • google
  • apple
  • amazon
image

Im Geschäft mit smarten Lautsprechern ist Apple bereits im Rückstand und nun wird der iPhone-Hersteller mit seinem HomePod das Weihnachtsgeschäft komplett verpassen.

Im Geschäft mit smarten Lautsprechern ist Apple bereits im Rückstand und nun wird der iPhone-Hersteller mit seinem HomePod das Weihnachtsgeschäft komplett verpassen. Das Gerät ist noch nicht fertig.
Der vernetzte Lautsprecher HomePod kommt doch nicht mehr dieses Jahr auf den Markt, teilte Apple am Wochenende mit. Er soll in den USA, Grossbritannien und Australien von "Anfang 2018" an verkauft werden. Man brauche "ein wenig mehr Zeit", um das Gerät für die Kunden fertigzustellen, so das Unternehmen.
Ursprünglich war bei der Ankündigung im Juni ein Verkaufsstart im Dezember in Aussicht gestellt worden. Apple machte keine Angaben dazu, was die Probleme sind.
Teurer als Konkurrenz
Apples HomePod bietet Zugang zur Sprachassistentin Siri und soll sich mit der Qualität der Musikwiedergabe und räumlichem Sound von den Rivalen abheben. Durch die Einbindung des hauseigenen Streamingdienstes Apple Music könnte der Konzern eine einfachere Bedienung und Einrichtung als viele Konkurrenten bieten.
Mit einem Preis von 349 US-Dollar wird das Gerät zugleich teurer als andere Modelle. Bei der Vorstellung im Juni führte Apple zunächst nur die Musikwiedergabe vor, aber keine Funktionen der Sprachsteuerung. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Amazons Hardware-Chef geht

Amazons Geräte-Chef Dave Limp verlässt den Konzern zum Jahresende. Eine Nachfolge soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

publiziert am 15.8.2023
image

Apple-Chef Tim Cook spricht über KI-Vorhaben

Das Unternehmen investiert laut seinem CEO stark in Künstliche Intelligenz und forscht seit einigen Jahren an der Technologie.

publiziert am 4.8.2023
image

Kanadische Facebook- und Google-User sehen bald keine News mehr

Ein Gesetz zwingt Tech-Konzerne Verlage zu entschädigen, wenn sie deren News verbreiten. Meta und Google legen sich nun mit der kanadischen Regierung an. Das Resultat des Kräftemessens dürfte für die Schweiz interessant sein.

publiziert am 3.8.2023 3
image

Google, Microsoft und Co. gründen Gremium zur KI-Regulierung

4 grosse IT-Player wollen einen Branchenverband bilden, der die Entwicklung von KI-Modellen verfolgen soll.

publiziert am 27.7.2023