Apples smarter Laut­sprecher kommt erst 2018

20. November 2017, 10:06
  • workplace
  • google
  • apple
  • amazon
image

Im Geschäft mit smarten Lautsprechern ist Apple bereits im Rückstand und nun wird der iPhone-Hersteller mit seinem HomePod das Weihnachtsgeschäft komplett verpassen.

Im Geschäft mit smarten Lautsprechern ist Apple bereits im Rückstand und nun wird der iPhone-Hersteller mit seinem HomePod das Weihnachtsgeschäft komplett verpassen. Das Gerät ist noch nicht fertig.
Der vernetzte Lautsprecher HomePod kommt doch nicht mehr dieses Jahr auf den Markt, teilte Apple am Wochenende mit. Er soll in den USA, Grossbritannien und Australien von "Anfang 2018" an verkauft werden. Man brauche "ein wenig mehr Zeit", um das Gerät für die Kunden fertigzustellen, so das Unternehmen.
Ursprünglich war bei der Ankündigung im Juni ein Verkaufsstart im Dezember in Aussicht gestellt worden. Apple machte keine Angaben dazu, was die Probleme sind.
Teurer als Konkurrenz
Apples HomePod bietet Zugang zur Sprachassistentin Siri und soll sich mit der Qualität der Musikwiedergabe und räumlichem Sound von den Rivalen abheben. Durch die Einbindung des hauseigenen Streamingdienstes Apple Music könnte der Konzern eine einfachere Bedienung und Einrichtung als viele Konkurrenten bieten.
Mit einem Preis von 349 US-Dollar wird das Gerät zugleich teurer als andere Modelle. Bei der Vorstellung im Juni führte Apple zunächst nur die Musikwiedergabe vor, aber keine Funktionen der Sprachsteuerung. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Test: iPhone 14 Pro

Statt das Produktionstempo zu erhöhen, schraubt Apple seine Verkaufsziele herunter. Dass die Nachfrage geringer ausfällt als erhofft, erstaunt nicht, wie der Test des neuen iPhone 14 Pro zeigt.

publiziert am 28.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6