Arbeiten statt Plaudern: Auch der Bund sperrt Facebook

7. September 2009, 09:01
  • telco
  • facebook
  • bund
  • datenschutz
  • bit
  • vbs
image

Für rund 36'000 Bundesangestellte ist bald Schluss mit Facebook.

Für rund 36'000 Bundesangestellte ist bald Schluss mit Facebook. Wie der 'SonntagsBlick' gestern berichtete, wird die Bundeskanzlei in den nächsten Tagen die Sperrung von Facebook auf dem Netz der Bundesverwaltung bekanntgeben. Grund dafür sei nicht nur die hohe Belastung des Netzes - der Bund schiebt rund 25 Prozent des Netzverkehrs der Nutzung von Facebook zu - sondern auch Datenschutzprobleme, wie die Zeitung wissen will.
Die Umsetzung der Sperre wird dabei durch das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT vorgenommen, allerdings mit einer Ausnahme: Für die Sperre von Facebook auf dem Netz des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) braucht es eine separate Lösung. Das VBS ist das einzige Departement, dessen Netz nicht durch das BIT betreut wird. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

BIT will System-Monitoring automatisieren

Der Bund investiert 10 Millionen in die Automatisierung von Scom, Truesight und Splunk.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

#Security: NCSC-Entscheid hat Potenzial für Kollateralschäden

Am Freitag hat der Bundesrat entschieden, das aus dem NCSC entstehende Bundesamt für Cybersicherheit im VBS anzusiedeln. Weil der Bund daraus entstehende Interessenkonflikte verschweigt, sind jetzt schnell Tatbeweise des VBS nötig, kommentiert Martin Leuthold von der Stiftung Switch.

publiziert am 8.12.2022 1