Arbeitslose IT-Lehrabgänger? Gibts nicht

13. August 2013, 14:37
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • ict-berufsbildung
image

Wer eine Informatik-Lehre absolviert, findet danach immer eine Stelle oder einen Ausbildungsplatz, besagt eine aktuelle Studie. Und: Die IT-Branche bildet mehr junge Menschen aus als die IT-Anwenderfirmen.

Wer eine Informatik-Lehre absolviert, findet danach immer eine Stelle oder einen Ausbildungsplatz, besagt eine aktuelle Studie. Und: Die IT-Branche bildet mehr junge Menschen aus als die IT-Anwenderfirmen.
Die jüngste LehrabgängerInnenbefragung vom vergangenen Juli zeigt, dass die Ausbildungssituation in der Deutschschweiz von der Lehre in einem Unternehmen geprägt ist, während sie hingegen in der Romandie und im Tessin eher an einer Vollzeitschule durchgeführt wird. Zwei Drittel der ICT-Lehrverhältnisse befinden sich in den Kantonen Zürich (27 %), Bern (19 %), Aargau (11%) und Luzern (9 %). Der Anteil junger Frauen verharrt weiterhin auf tiefem Niveau (15 %).
Die IT-Branche im eigentlichen Sinne (Produzenten und Dienstleister) bildet über die Hälfte der ICT-Fachkräfte aus, obwohl rund 60 Prozent der ICT-Fachkräfte bei den Anwendern (öffentliche Hand, Banken etc.) arbeiten.
Jede(r) zweite AbsolventIn hat zugleich die Berufsmatura gemacht. Entsprechend hoch ist der Anteil derjenigen, die sich nach der Grundausbildung weiterbilden. 81 Prozent geben an, dass sie bis in höchstens vier Jahren eine zusätzliche Ausbildung in Angriff nehmen werden. Ein Drittel geht dabei an eine Hochschule.
Keine Arbeitslosen
Das nach Ansicht von ICT-Berufsbildung Schweiz erfreulichste Ergebnis: Es gibt keine arbeitslosen ICT-AbgängerInnen. Wer eine Anschlusslösung suche, finde eine, sei es eine Arbeitsstelle oder einen Ausbildungsplatz. Beinahe alle Befragten sprechen positiv über ihren Beruf.
Einflussreich bei der Berufswahl sind Schnupperlehre und Berufsberatung. Eltern und Lehrpersonen empfehlen die ICT-Berufe eher wenig. Das grösste Ärgernis für die Absolventinnen und Absolventen seien die oft als schlecht empfundenen Leistungen der Berufsfachschulen, so die Studie.
Der Verband ICT-Berufsbildung Schweiz hat alle Berufsabsolventen der Informatik und Mediamatik befragt, um so ein aktuelles Bild der Lehre zu bekommen. Die Beteiligung war dieses Jahr mit knapp 50 Prozent wieder hoch und verteilt sich repräsentativ über alle Ausbildungsgänge sowie die Regionen, teilt der Verband mit. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1