ARM liefert wieder Chips an Huawei

25. Oktober 2019, 11:50
  • international
  • huawei
  • arm
  • lieferung
image

Der britische Chip-Hersteller ARM liefert weiterhin Produkte an Huawei.

Der britische Chip-Hersteller ARM liefert weiterhin Produkte an Huawei. Die Rechtsabteilung des Unternehmens habe entschieden, dass die ARM-Architektur als britisches Erzeugnis nicht unter die Bedingungen des US-Embargos falle, berichtet 'Reuters'.
Im Mai hatte ARM, das zur japanischen Softbank gehört, die Geschäftsbeziehungen mit Huawei eingestellt, nachdem die US-Regierung ihr Embargo gegen den chinesischen Konzern verkündet hatte.
Die Sanktionen gegen Huawei wurden durch US-Präsident Trump zwar bis November ausgesetzt, ab dann wird das Unternehmen aber den Zugang zu einigen wichtigen Technologien verlieren. Mit der weitergehenden Lieferung von Chip-Technologie durch ARM an die Huawei-Tochter HiSilicon wird dieser Druck und die Abhängigkeit von US-Herstellern nun etwas gemindert.
"Die v8- und v9-Architektur von ARM sind Technologien aus Grossbritannien", sagte eine Sprecherin von ARM gegenüber 'Reuters'. Man habe umfassend geprüft, dass beide Architekturen britischen Ursprungs sind. "Deshalb kann ARM HiSilicon sowohl für die v8-Architektur wie auch für die nächste Generation unterstützen." (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022