ARM und Intel schliessen Partnerschaft für IoT-Device-Management

15. Oktober 2018, 15:47
  • international
  • arm
  • intel
  • iot
  • geschäftsleitung
image

Die rivalisierenden Halbleitergiganten ARM und Intel haben sich darauf verständigt, Netzwerke von vernetzten Geräten beider Firmen auf einer gemeinsamen Plattform zu managen.

Die rivalisierenden Halbleitergiganten ARM und Intel haben sich darauf verständigt, Netzwerke von vernetzten Geräten beider Firmen auf einer gemeinsamen Plattform zu managen. Dies meldet ARM. Man wolle mit der strategischen Partnerschaft einen grossen Stolperstein für das Marktwachstum des Internet of Things (IoT) beseitigen.
"Wir sehen eine deutliche Beschleunigung in Bezug darauf, wie der Markt wachsen wird, in der Anzahl der verwalteten Geräte und der Datenmenge, die sich durch diese Systeme bewegen", sagt Himagiri Mukkamala, Senior Vice President und General Manager für die IoT Cloud Services von ARM der Nachrichtenagentur 'Reuters' in einem Interview.
Von Chip-Herstellern wird erwartet, dass sie in den nächsten vier bis fünf Jahren rund 100 Milliarden ARM-basierte IoT-Geräte liefern werden, was der Gesamtzahl der in den letzten 25 Jahren verschickten ARM-Chips entspricht, so Mukkamala.
Gleichzeitig dominiert Intel den Cloud-Rechenzentren-Markt. Und in diesen werden die IoT-Daten analysiert und verarbeitet.
Wenn ARM und Intel in der Partnerschaft eine einzige Management-Plattform für IoT-Devices bauen, so ermöglichen sie die Automatisierung dieser Aufgaben, um zudem, werde dies die Sicherheit erhöhen, glauben die Partner. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022