Armee plant weiteres Millionen-Projekt

22. Mai 2013, 15:40
  • e-government
  • rechenzentrum
image

Für über 200 Millionen Franken soll das "Einsatznetz Verteidigung" modernisiert werden. Damit soll unter anderem die Abhängigkeit von Swisscom reduziert werden.

Für über 200 Millionen Franken soll das "Einsatznetz Verteidigung" modernisiert werden. Damit soll unter anderem die Abhängigkeit von Swisscom reduziert werden.
Der Bundesrat hat heute das Rüstungsprogramm 2013 verabschiedet. Bei einem der fünf Rüstungsvorhaben geht es um das Telekom-Netz der Armee: Mit dem "Einsatznetz Verteidigung" (Ei Netz V) will der Bundesrat die krisenresistente Telekommunikation zugunsten der Armee und des nationalen Krisenmanagements sicherstellen. Mit Kosten von 209 Millionen Franken ist das Vorhaben das teuerste. Insgesamt sollen dieses Jahr 740 Millionen Franken für Rüstungsmaterial ausgegeben werden. Vor allem Ersatzbeschaffungen sind geplant.
Die heute eingesetzten Telekommunikations-, Führungsunterstützungs- und Informatiksysteme der Armee seien ungenügend geschützt und würden eine grosse Systemvielfalt aufweisen, heisst es in einer Mitteilung. Das bestehende "Ei Netz V" müsse erneuert und ergänzt werden, um sämtliche einsatzrelevanten Systeme mit einer geschützten, einheitlichen Telekommunikationsinfrastruktur erschliessen zu können. Der Zugriff Unberechtigter auf das Netz soll verhindert, die Datenübertragungsrate erhöht und die Abhängigkeit von zivilen Anbietern reduziert werden. Gemeint ist damit in erster Linie Swisscom. "Wir sichern mit dem Einsatznetz die Datenübertragung des Bundes und die Verbindung zwischen Bund und Kantonen", zitiert die Nachrichtenagentur 'SDA' den Verteidigungsminister Ueli Maurer. Die Führungs- und Informatiksysteme der Armee sollen bis spätestens 2020 in einer gesicherten und geschützten Telekom-Infrastruktur miteinander verbunden werden.
Die im Rüstungsprogramm 2013 enthaltenen Kosten von 209 Millionen Franken reichen laut Maurer für die erste Etappe. In der Immobilienbotschaft, dass das Verteidigungsdepartement mehrere Milliarden Franken ausgeben will, um die Datenübertragung zu modernisieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

ALV braucht IT-Knowhow für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco für die kommenden 5 Jahre Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 2
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022