Arrrgh: IE6 will nicht sterben

18. August 2009, 16:35
  • technologien
  • namics
image

"AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHH!" twitterte Jürg Stuker, seines Zeichens Chef des Internet-Dienstleisters Namics.

"AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHH!" twitterte Jürg Stuker, seines Zeichens Chef des Internet-Dienstleisters Namics. Grund für den Web-2.0-igen Aufschrei war die Nachricht, dass Microsoft den Internet Explorer Version 6 noch bis 2014 mit Sicherheitsupdates unterstützen wird.
Für Web-Entwickler ist dies eine schlechte Nachricht, denn es bedeutet, dass man eine weitere, und dazu noch ziemlich exotische Browser-Version noch für Jahre unterstützen muss. Dies bedeutet Mehraufwand bei der Programmierung und beim Testen.
Für Firmen ist es hingegen eine gute Nachricht, denn IE6 wird in grösseren Organisationen, die aus Sicherheits- und Kostengründen eine strikte Versionen-Politik betreiben wollen und müssen, noch breit eingesetzt. IE6 stammt aus dem Jahr 2001, aktuell gibt es bereits die Version 8 des Programms. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022