Arrrgh: IE6 will nicht sterben

18. August 2009, 16:35
  • technologien
  • namics
image

"AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHH!" twitterte Jürg Stuker, seines Zeichens Chef des Internet-Dienstleisters Namics.

"AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHH!" twitterte Jürg Stuker, seines Zeichens Chef des Internet-Dienstleisters Namics. Grund für den Web-2.0-igen Aufschrei war die Nachricht, dass Microsoft den Internet Explorer Version 6 noch bis 2014 mit Sicherheitsupdates unterstützen wird.
Für Web-Entwickler ist dies eine schlechte Nachricht, denn es bedeutet, dass man eine weitere, und dazu noch ziemlich exotische Browser-Version noch für Jahre unterstützen muss. Dies bedeutet Mehraufwand bei der Programmierung und beim Testen.
Für Firmen ist es hingegen eine gute Nachricht, denn IE6 wird in grösseren Organisationen, die aus Sicherheits- und Kostengründen eine strikte Versionen-Politik betreiben wollen und müssen, noch breit eingesetzt. IE6 stammt aus dem Jahr 2001, aktuell gibt es bereits die Version 8 des Programms. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022