"As-a-Service geht durch die Decke"

29. September 2017 um 12:06
  • channel
  • umb
  • outsourcing
  • security
image

UMB baut Security-Kompetenz aus und übernimmt ComProSec.

UMB baut Security-Kompetenz aus und übernimmt ComProSec.
"As-a-Service geht durch die Decke", so UMB-Chef Matthias Keller in einem kurzen Telefongespräch mit inside-channels.ch. Anlass für das Gespräch war die Mitteilung, dass UMB den Winterthurer Security-Spezialisten ComProSec mit allen sechs Mitarbeitenden übernommen hat. ComProSec ist auf Security Intelligence spezialisiert, also auf die Auswertung von Datenströmen und das Auffinden von Angriffen und Sicherheitslücken.
Wichtigster Partner von ComProSec sind IBM und RSA. Der Winterthurer Security-Spezialist setzt insbesondere die Security-Lösungen Guardium und QRadar von IBM ein.
Der Zuwachs an Kompetenz durch die Integration von ComProSec sei eine wichtige Weiterentwicklung für UMB, sagt Keller. "Wir wollen eine Security-as-a-Service-Lösung auf den Markt bringen", verrät der langjährige Chef des wohl grössten unabhängigen Outsourcers der Schweiz.
Kellers Bemerkung "As-a-Service geht durch die Decke" können wir nur unterschreiben. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Solothurn findet neuen Outsourcing-Partner

Nach 30 Jahren wird Regio Energie als Outsourcing-Partner der Stadt Solothurn abgelöst. Den Auftrag erhalten hat das französische Unternehmen Bouygues Energies & Services.

publiziert am 17.4.2024
image

Adnovum schafft neue Finanz-Unit und ernennt Leiter

Luciano Rizza übernimmt per 1. Juni 2024 die Leitung der neu geschaffenen Geschäftseinheit Financial Services bei Adnovum. Er kommt von GFT Technologies.

publiziert am 17.4.2024
image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024