Ascom: Da warens nur noch zwei (Divisionen)

16. März 2012, 17:11
  • channel
  • geschäftszahlen
  • security
  • verkauf
image

Ascom-Konzern kann Umsatz halten, verdient aber weniger Geld. Suche nach Käufer für letzte Security-Abteilung läuft.

Ascom-Konzern kann Umsatz halten, verdient aber weniger Geld. Suche nach Käufer für letzte Security-Abteilung läuft.
Der Schweizer Technologie-Konzern Ascom konnte letztes Jahr den Umsatz der beiden Divisionen, die weitergeführt werden sollen, halten. Ascom machte mit Wireless Solutions und Network Testing einen Umsatz von 438 Millionen und verdiente unter dem Strich 23 Millionen Franken.
Die Division Security Communication, die Ascom letztes Jahr Stück für Stück verkauft hat machte einen Umsatz von noch 76 Millionen Franken und fuhr einen Verlust (auf EBIT-Stufe) von 5,7 Millionen Franken ein.
Noch 40 Mitarbeitende im Security-Geschäft
Wie Ascom-Sprecher Daniel Lack auf Anfrage gegenüber inside-channels.ch in einem E-Mail schreibt, beschäftigt Ascom nun noch 40 Mitarbeitende im Bereich Civil Security. Der Bereich, der Alarmierungslösungen für Blaulichtorganisationen baut, steht ebenfalls zum Verkauf.
Wireless Business erfolgreich
Erfolgreich ist der grösste und wichtigste Bereich von Ascom, Wireless Solutions. Die Division konnte den Umsatz in lokalen Währung um 6,8 Prozent steigern und konnte die Marge (vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) von 13 auf 15 Prozent steigern. Die Abteilung konnte ihre Marge also trotz des sehr starken Frankens mehr als nur verteidigen.
Weniger gut ging es dem Bereich Network Testing. Der Umsatz sank in lokalen Währungen um 6,9 Prozent und die erzielte Marge sank auf sehr tiefe 2,4 Prozent. Der Bereich, der besonders stark unter den Währungsturbulenzen litt, setzte noch 139 Millionen Franken um und verlor unter dem Strich über acht Millionen Franken. Er soll nun restrukturiert werden, wie einer Medienmitteilung des Konzerns zu entnehmen ist. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB bestätigen Cyberangriff

Zugverkehr und Kundendaten seien nicht betroffen. Aber Mitarbeitende müssen ihre Passwörter ändern.

publiziert am 9.2.2023
image

"Grosses Interesse an internationaler Zusammenarbeit bei Cybercrime"

Florian Schütz vom NCSC hat an einer internationalen Cyberkonferenz in Israel gesprochen und sich mit der Regierung des Landes zu Cybervorfällen ausgetauscht.

publiziert am 9.2.2023
image

Wie erwartet: Swisscom verdiente 2022 leicht weniger

Während Swisscom im Jahr 2022 unter dem Strich weniger verdient hat, legte der Konzern im Lösungsgeschäft mit Cloud- und Security-Dienstleistungen zu.

publiziert am 9.2.2023
image

HP Schweiz: "Poly öffnet uns neue Möglichkeiten"

Die Poly-Integration sei eines der Highlights in seiner neuen Rolle gewesen, sagte Schweiz-Chef Peter Zanoni vor Medien. Gemeinsam mit Channel-Chef Christian Rizzo lieferte er einen Einblick in die HP-Pläne.

publiziert am 8.2.2023