Ascom strebt mindestens sieben Prozent Wachstum an

3. November 2016, 14:41
  • international
  • wachstum
  • strategie
  • verkauf
image

Ascom hat seine mittelfristigen Ziele für 2020 festgelegt, dies gab das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt.

Ascom hat seine mittelfristigen Ziele für 2020 festgelegt, dies gab das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt. "Mehr denn je", so Ascom, fokussiere man auf Healthcare ICT und mobile Workflow-Lösungen. Dies als Konsequenz des Verkaufs der Network Testing Division (TEMS).
Bis 2020 strebt der Technologiekonzern ein Umsatzwachstum von sieben bis zehn Prozent an und will eine EBITDA-Marge von 20 Prozent erreichen.
Dies wolle man mit Innovationen und Portfolio-Integration, zusätzlichen Markterschliessungen, Allianzen und Partnerschaften sowie einem ausgebauten Service-Angebot erreichen, so die Mitteilung.
TEMS, in Testing, Optimierung, Benchmarking und Monitoring-Lösungen von Mobilfunknetzen tätig, wurde im August 2016 an InfoVista verkauft. Seither definiert sich Ascom als One-Business-Company.
Ascom mit Hauptsitz in Baar ist mit Tochtergesellschaften in 15 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit nach wie vor rund 1'300 Mitarbeitende. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022