Ascom verfehlt die Erwartungen der Analysten

16. August 2018, 13:21
  • international
image

Ascom hat im ersten Halbjahr 2018 zwar etwas mehr umgesetzt, aber viel weniger verdient.

Ascom hat im ersten Halbjahr 2018 zwar etwas mehr umgesetzt, aber viel weniger verdient. Dies zeigt die Mitteilung des Technologiekonzerns, der das erste Semester als anspruchsvoll bezeichnet.
Konkret stieg der Umsatz um 2,6 Prozent auf 146,9 Millionen Franken, allerdings dank Währungseffekten. Andernfalls wäre der Ascom-Umsatz um 1,6 Prozent gesunken.
Auch der Betriebsgewinn (EBITDA) brach um knapp ein Drittel auf 9,6 Millionen Franken ein; der Reingewinn betrug noch 5,4 Millionen Franken (minus 18 Prozent im Vorjahresvergleich).
Europa und andere Märkte entwickelten sich unterschiedlich, sowohl im Healthcare- wie im Software- und Service-Bereich. So konnte Ascom in Europa "den Umsatz im Software- und Servicegeschäft mit einer kombinierten Wachstumsrate von acht Prozent (währungsbereinigt plus 3,1 Prozent) weiter ausbauen, während der Unternehmensbereich zurückging."
Ein Problemmarkt bleibt Nordamerika: Die erwartete Verbesserung sei noch nicht gelungen, hiess es. Die Verkäufe von Software und Mobile Devices hätten zwar auch zugenommen. Selbiges sei aber mit den Ascom-Patientensystemen nicht gelungen, so dass der Umsatz in Nordamerika etwas gesunken sei.
Mit den Zahlen hat Ascom die Erwartungen der Finanzgemeinde deutlich verfehlt. Das zweite Halbjahr werde stärker, verspricht Ascom. Der Konzern hält an seinen Zielen fest. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022